An der Universität Basel soll es zu einem möglichen Fall von sexueller Belästigung gekommen sein. Dies berichtete das Regionaljournal SRF am Freitagabend. Es soll sich um ein Verhältnis zwischen einem Professor und einer Doktorandin handeln.

Laut einer schriftlichen Antwort der Uni wurde der Fall bereits im Frühjahr angezeigt. Darauf wurde eine externe Expertin beigezogen und empfahl eine Massnahme. In der Stellungnahme heisst es, dass eine «vom Rektorat beschlossene Massnahme» umgesetzt worden sei.

Die Angelegenheit sei nun «bereinigt und abgeschlossen», heisst es im Bericht von SRF. Der betroffene Professor habe mittlerweile sämtliche Leitungstätigkeiten abgegeben, er arbeitet aber weiterhin für die Universität. Er bedauere den Vorfall.