Tötungsdelikt
Die 75- jährige Täterin hat nach ihrer Tat «Telebasel» angerufen

Drucken
Am Tatort wurden Kerzen und Blumen niedergelegt.
11 Bilder
Der 7-Jährige wurde auf dem Heimweg von der Schule niedergestochen.
Er starb im Spital.
Am Tag nach dem schrecklichen Tötungsdelikt am St. Galler-Ring in Basel, wo ein 7-jähriges Kind Opfer eines Gewaltverbrechens wurde, trauern auch heute noch viele Menschen und legen Blumen oder Kerzen nieder.
...
...
Der St. Galler-Ring – hier kam es zum Tötungsdelikt.
Der 7-Jährige wurde unweit des Gotthelf-Schulhauses angegriffen.
Bub nieder gestochen
Er erlag im Spital seinen Verletzungen.
Eine 75-jährige Schweizerin stellte sich nach der Tat der Polizei.

Am Tatort wurden Kerzen und Blumen niedergelegt.

GEORGIOS KEFALAS

Die Boulevardmedien bringen weitere Details zum Tötungsdelikt am 7-jährigen Ilias M. im Gotthelfquartier zum Vorschein. So soll sich die 75-jährige Täterin kurz nach der Tat bei Telebasel gemeldet haben und gesagt haben, dass sie sich habe Gehör bei den Behörden verschaffen wollen. Wie zudem «20 Minuten» am Mittwoch berichtete, sei die Frau als «notorische Querulantin» bekannt gewesen.

Im Bundesarchiv in Bern sei ein über 300 Seiten umfassendes Dossier zu ihrem Schriftwechsel mit den Behörden abgelegt. Die Frau wird psychologisch abgeklärt, die Basler Staatsanwaltschaft kommentierte bereits, dass die Schuldfähigkeit in Frage gestellt sei.

Aktuelle Nachrichten