Maskottchen
Die Basler Liberalen machen Wahlkampf mit Conny

Der Wahlhelfer der LDP ist ein White Terrier und heisst eigentlich Sally. Die LDP hat ihn kurzerhand umgetauft. Doch was hält eigentlich der Vierbeiner von dieser Idee?

Noemi Lea Landolt
Drucken
Teilen
Sally, der Hund von Lydia Isler-Christ, in ihrem Wahlkampf-Dress.

Sally, der Hund von Lydia Isler-Christ, in ihrem Wahlkampf-Dress.

Kenneth Nars

Bis vor kurzem war ich einfach Sally. Aber seit in Basel-Stadt Wahlkampf ist, ruft mich mein Frauchen auch noch Conny. Meinen neuen Namen verdanke ich Conradin Cramer. Das ist der Regierungsratskandidat der LDP und den unterstützen wir im Wahlkampf, mein Frauchen und ich. Sie sagt, es war eine Bier-Idee, mich zum LDP-Maskottchen zu machen. Mir ist das ziemlich egal. Wenns dafür ein Gutzi gibt und ein paar Streicheleinheiten extra, dann können mich die Zweibeiner nennen wie sie wollen. Und der Conradin ist zum Glück ein Guter, er mag mich.

Als Partei-Maskottchen verbringe ich mein Wochenende auf hängengebliebenen Rheinfähren und trage ein blaues Mäntelchen. Auf dem steht, dass die Leute mein Frauchen, Lydia Isler-Christ, in den Grossen Rat wählen sollen. Das finde ich eine gute Idee, sofern ich dann auch mit ins Rathaus darf, wenn sie gewählt wird.

Frauchen findet, ich sei ein guter Wahlhelfer. Die Menschen mögen mich wegen meiner offenen, aufgestellten Art und meinen schwarzen, freundlichen Knopfaugen. Das ist mir auch schon aufgefallen. Wenn ich mit ihr spazieren gehe und mich die Leute sehen, sprechen sie plötzlich höher und machen komische Sachen, weil sie meine Aufmerksamkeit möchten. Ich wedle dann mit meinem Schwanz, so freuen sie sich noch mehr.

Für ein Gutzi mach’ ich fast alles

Gestern hatten wir Besuch von der Zeitung. Die wollten mich kennenlernen und fotografieren. Ich habe denen zuerst die kalte Schulter gezeigt und mich unter dem Stuhl versteckt. Die lachten und meinten, ich sei scheu. Ich wollte einfach ein Gutzi.

Aber zurück zur Politik. Ich bin eigentlich nicht politisch. Ich bin einfach froh, wenn es in Basel noch ein paar Grünflächen gibt, damit ich mein Geschäft erledigen kann. Asphalt ist nämlich ziemlich unbequem. Aber die LDP guckt, dass wir Hunde nicht zu kurz kommen. Sie hat sich lange vor den anderen Parteien für uns eingesetzt. Schon 2012 forderte die LDP eine Badezone am Rhein – nur für uns!

Ich hoffe nur, sie stopfen mich nie aus. Das ist nämlich dem Willy von der SVP passiert, habe ich gehört.