Noch am Montagmittag hatte der Botanische Garten mitgeteilt, dass die Pflanze immer noch wachse. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass sich das Hüllblatt löse und die Blühzeit beginne. "Wir müssen uns noch etwas länger gedulden und bekommen dafür einen richtigen Prachtskerl", hiess es.

Die Titanwurz scheint aber ein eigenwilliges Gewächs zu sein und öffnete am späten Nachmittag ihr dunkelrotes Hüllblatt. Normalerweise erhitzt sich der gelben Kolben zu Beginn der Blühphase auf 37 Grad und verströmt einen Aas-Geruch.

25'000 bestaunten ihn 2011

Die Mitarbeiter des Botanischen Gartens wollen die Basler Pflanze mit fremdem Pollen bestäuben. Dazu wird ein kleines Fenster in den Hüllblattkessel geschnitten. Der Pollen stammt vom Botanischen Garten Bonn.

Die Riesenblume lockt schon seit Tagen interessierte Pflanzenfreunde ins Gewächshaus, wo es 33 Grad warm ist und die Luftfeuchtigkeit über 95 Grad liegt. Die gleiche Pflanze blühte bereits im April 2011. Damals bestaunten rund 25'000 Personen die Titanwurz, die damals aber nicht so hoch wuchs wie in diesem Jahr.

Es sei selten, dass der Amorphophallus titanum in einem Gewächshaus in so kurzer Zeit wiederholt blüht, sagen Fachleute. Die Pflanze mit der weltweit grössten Blume ist im Tropenwald im indonesischen Sumatra heimisch.