Baselbieter Volksinitiative
Die Beschaffungs-Initiative mit einem ausgewechseltem Komitee

Hans Rudolf Gysin hat sich aus dem Abstimmungskampf für die Beschaffungsinitiative zurückgezogen. Aus taktischem Kalkül, wie er einräumt.

Drucken
Teilen
Hans Rudolf Gysin ist nur noch Zuschauer im Abstimmungskampf für seine Initiative für ein zusätzliches Kontrollsystem im Beschaffungswesen.

Hans Rudolf Gysin ist nur noch Zuschauer im Abstimmungskampf für seine Initiative für ein zusätzliches Kontrollsystem im Beschaffungswesen.

Juri Junkov/Fotograf

Vom Initiativkomitee der Baselbieter Volksinitiative «für einen wirksamen Arbeitnehmerschutz für KMU im öffentlichen Beschaffungswesen» sind lediglich noch zwei Personen in dem kurz vor der Abstimmung gegründeten Unterstützungskomitee vertreten, schreibt die «Schweiz am Sonntag».

Vor allem der Präsident und Initiant Hans Rudolf Gysin ist nicht mehr dabei. Er begründet seinen Rückzug mit der nach seiner Meinung unberechtigten Kritik an den von ihm geführten Arbeitsmarkt-Kontrollstellen.

Diese wären auch mit der Umsetzung des neuen Gesetzes befasst. Gysin sagt gegenüber der Zeitung: «Um den Verbreitungen unzutreffender Unterstellungen mittels gezielter Instrumentalisierung meines Namens nicht noch Vorschub zu leisten, habe ich mich entschieden, im Abstimmungskomitee nicht aktiv zu sein.» Dies sei im Interesse der Sache, aber auch «um jüngeren Kräften den Vortritt zu geben».

Aktuelle Nachrichten