Herbstmesse
Die bz sucht den Superballon

Eine Krankenkasse hat an der Muba Heliumballons verteilt, die monatelang geflogen sind. Wie ist das möglich, und wieso machen die teuren Herbstmesse-Ballons so schnell schlapp?

Samuel Hufschmid
Merken
Drucken
Teilen
Wieso machen die Herbstmess-Ballons so schnell schlapp?

Wieso machen die Herbstmess-Ballons so schnell schlapp?

Nicole Nars-Zimmer niz

Diese Eule hat Superkräfte: Von Mitte Mai an ist sie geschlagene drei Monate lang durch die Lüfte geschwebt. Erst im August hat sie schlapp gemacht – Kindertränen inklusive. In Sachen Stehvermögen sollte sie damit den Herbstmesse-Ballons ein Vorbild sein, die, für teures Geld gekauft, das Messe-Ende meist bereits im Halbflug erleben und entsorgt werden, bevor die letzten Blätter von den Bäumen fallen. Wie kann das sein? Die bz hat sich auf Spurensuche begeben, hat kritisch nachgefragt bei der Krankenkasse und bei einem Herbstmesse-Ballon-Verkäufer.

«Die Ballons in Form unseres Maskottchens wurden in der Schweiz von einer kleinen Firma hergestellt. Wir haben rund 700 Stück an der Muba verteilt und nur gute Rückmeldungen erhalten», sagt Catia Luberto von der Assura-Kommunikationsabteilung. 1.70 Franken pro Stück hätten die Ballons gekostet – dass sie so lange halten, freue sie natürlich. Eine Erklärung dafür habe sie allerdings nicht. Muss sie auch nicht, schliesslich ist ihre Firma nicht primär im Ballonverkauf tätig.

Dieser Gratis-Ballon war an der Muba erhältlich und hielt sich drei Monate lang in der Luft.

Dieser Gratis-Ballon war an der Muba erhältlich und hielt sich drei Monate lang in der Luft.

huf

Es liegt an den Temperaturen

Eine Erklärung schuldig ist hingegen Charles Stey, der an der Herbstmesse jeweils auf dem Münsterplatz und auf dem Kasernenareal Ballons verkauft – für zehn Franken das Stück, und selbst sagt, dass seine Ballons in der Regel zwischen einer Woche und zehn Tagen halten. «Es hat mit den Temperaturen zu tun», sagt Stey. Die Muba sei quasi die geeignetere Luftballon-Messe als ihr herbstliches Gegenstück, weil konstantere Aussenbedingungen herrschten.

«Wenn ich die Ballons bei Temperaturen um den Gefrierpunkt verkaufe und diese in warmen Wohnungen landen, dann würden sie platzen, wenn ich sie mit vollem Druck aufgeblasen hätte.» Deshalb brauche es viel Erfahrung beim Berechnen der maximalen Füllmenge an Helium; je kälter die Aussentemperatur, desto weniger Inhalt, lautet die Regel. Die dazu führt, dass Herbstmesse-Ballons nach den erwähnten zehn Tagen schlappmachen.

Schauen Sie den Herbstmesse-Ballons beim Sinken zu!

Welcher Ballon hält am längsten durch? Wir haben am Montagnachmittag vier Ballone bei vier Verkäufern eingekauft. Per Livestream können Sie unsere Arbeit überprüfen: Lehnen Sie sich zurück und schauen Sie hier den Ballons beim Sinken zu.

Die Muba-Eule sei jedoch auch wegen ihrer simplen Form ein besonders zäher Flieger, sagt Stey weiter. «Wir haben mittlerweile die kompliziertesten Formen im Angebot, gerade neu habe ich einen Roboter erhalten mit Armen, Beinen und feinen Antennen. Da kommen rasch anderthalb Meter Naht zusammen, eine leicht undichte Stelle reicht und die Luft kann entweichen.»

Trotz seiner grossen Erfahrung beim temperaturabhängigen Aufblasen der Ballons hatte auch Stey schon Reklamationen von Kunden, wie er anfügt. Damals hatte er allerdings einen Kunden, der von Einsiedeln, Kanton Schwyz, anreiste. Und der den Ballon auf der Heimreise durch die reine Höhendifferenz, Einsiedeln liegt auf 882 Meter über Meer, zum Platzen brachte.