Seit Samstagmittag waren die Häuser an der Elsässerstrasse 128-132 besetzt. Am Mittwochmorgen um 6 Uhr rückte die Polizei aus und räumte die Besetzung. Wie auf sozialen Medien zu lesen war, standen die Häuser zum Zeitpunkt der Räumung bereits wieder leer.

Dies bestätigte auch die Basler Polizei in einer Medienmitteilung: Als sie kurz vor sechs Uhr vor Ort eingetroffen sei, zeigten sich auf einem Balkon zwei vermummte Personen. Bei der Durchsuchung des Gebäudekomplexes seien diese nicht mehr anzutreffen gewesen.

Während des Einsatzes sperrte die Kantonspolizei die Elsässerstrasse für den Individualverkehr; der öffentliche Verkehr war davon nicht betroffen.

Besetzung als Protest

Die Aktivistinnen und Aktivisten wollten mit der Besetzung einerseits den Abbruch der Altbauhäuserzeile verhindern, andererseits auf die ihrer Meinung nach fehlgeleitete Stadtplanung, die Verdrängung der ansässigen Bewohner zu Gunsten profitableren Mietern zum Ziel habe.

Am Samstag findet im St. Johann ein Aktionstag zum Thema «Stadtentwicklung von unten» statt. Die Besetzung und Räumung der «Elsi» dürfte auch dort ein wesentliches Thema sein.