Kolumne

Die Erlebnisse von Velokurier A#115: Berufsmemory

Wo bin ich?

Wo bin ich?

Armin Biehler ist seit zehn Jahren Velokurier in Basel und hat mit der Indexnummer A#115 bereits 120'000 Kilometer zurückgelegt. Er nimmt die «Schweiz am Wochenende» mit aufs Velo und berichtet von seinen Erlebnissen auf zwei Rädern.

Ein Kistchen mit 48 Spielkarten. Gezeichnete Frau und Mann mit wenig Strichen Unterschied, zwei Dutzend Berufe. Auftraggeber: Gleichstellungskommission Basel-Stadt, an alle Kindergärten. Das Spiel soll zum «Wenn ich einmal gross bin ...» anregen, ziemlich kompliziert als Kind. Für mich ein Fall fürs Lastenvelo. 150 Kilo, 188 Lieferorte.

09.15 Uhr Kindergarten Bruderholzschulhaus, Fritz Hauser-Strasse 20. Weites Gelände, viel Grün. Muss mich durchfragen, platze in den Unterricht: «Ihre Berufsmemorys!» Missbilligende Blicke der Erziehungspersonen. Neugierde bei den Kindern. Schnell weg. Plakat weisst auf das Jubiläumsfest hin. Neun Gebäude, Pavillonstil, Architekt durch Kirchenbauten bekannt, ein früher Campus.


10.03 Uhr Kindergarten Güterstrasse 300. Liefere quer durchs Gundeli. Unscheinbarer Eingang in der langgezogenen Blockfassade. «Darauf haben wir schon gewartet». Ein bisschen nettere Leute hier, freut mich. Frage mich, worauf? Öffne die Schachtel: Informatikerin, Florist, Zahnärztin, Bauer, Schreinerin, Richter, Astronautin. Und auf rotem Grund mit blondem Haar und Helm: Velokurier!

14.17 Uhr Kindergarten Eugen Wullschleger-Strasse 32A. Hinter dem Badischen Bahnhof vergegenständlichte Arbeiterbewegung. Wohnbaugenossenschaft ’Im Vogelsang’. Hier verschwindet die Grenze zwischen Kindergarten und Strasse, spielende Kinder auf dem Teer. Idylle. Seit 1929 in rostrotem Backstein, Architekt Bernoulli. Mähe mich über weitere 57 Adressen ins Untere Kleinbasel.

17.19 Uhr Kindergärten Bläsiring 85 A/B. Niemand mehr da. Ein Heimspiel, kenne den Schleichweg. Der frühere Weg meiner Tochter. Oben die
Bläsibibliothek, am Ende die Bläsikrippe – die erste Kinderkrippe der Schweiz. Am Rheinbord in Richtung Zentrale zurückgondeln. Höre das Kind auf dem Velo: «Das will i au wärde, so in dr Stadt ummefötze.»

Am Abend in der Wanne befällt mich der Gedanke. Wo und wann habe ich zum ersten Mal «Wenn ich einmal gross bin ...» gespielt? Eine Prägung fürs Leben? Die Erinnerung: Wollte immer Autorennfahrer werden.

ride on A#115

Wo bin ich? Machen Sie mit beim obigen Bilderrätsel von Velokurier Armin Biehler und gewinnen Sie ein Exemplar seines Buchs «A#115». 

Schreiben Sie eine E-Mail an mailadmin@biehler-film.org mit dem Lösungswort, Ihrem Namen und der Post-Adresse. Einsendeschluss: Samstag,
14. September 2019. Der Gewinner wird persönlich benachrichtigt.

Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Daten aller Teilnehmer werden vertraulich behandelt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1