Wie riecht die Stadt? Nicht an der Herbstmesse, hinten beim Schlachthof, an der Kläranlage, in Erinnerung bei der Klybeckstrasse zwischen den Chemiearealen, der Delica Bäckerei am Birsköpfli. Nein, tiefer, feiner, flüchtiger. Vor allem an diesen Herbsttagen, bis die Winterstarre später nur noch kalt in der Nase kitzelt.

07.13 Uhr Johanniterbrücke. Vom Klein- ins Grossbasel. Noch wenig Berufsverkehr. Mein Arbeitsweg zur Zentrale. Dunkel. Die Nässe wabert, diesig. Unten der Fluss, Niedrigwasser. Lasse den Lenker los: Aufrichten, durchatmen. Der Geruch nach veralgtem Wasser am Ufer. Klar, beständig. Upps, dieser Huckel auf der Busspur. Das Rad schlingert. Bin wieder da.

11.07 Uhr Gotthelfschulhaus, St. Galler-Ring Ecke Gotthelfplatz. Unterrichtsmaterialien geliefert vom pädagogischen Zentrum an der Heuwaage. In der Allee nach Südwesten ein feuchter Teppich von Platanenblättern. Modergeruch. Zu Hügeln aufgeschüttet. Eine Spur Biotop mit einer deftigen Kompostnote. Die Stadt lebt.

14.17 Uhr Hitzberger, Aeschenplatz 7. Gebe die frisch gewaschenen Handtücher und Tischdecken ab. In der Küche hängt die Luft des Mittagsbuffets. Ein Hammer. Käme noch der Lavendelduft der frischen Wäsche dazu. Draussen auf der Strasse gibt die Sonne ihren letzten Rest Wärme ab. Sogar die Abgase der herumstehenden Verbrennungsmotoren riechen besonders. Mild aufbäumend mit ungeheurer Präsenz. Im Kontrast zum letzten Herbstlicht.

16.46 Uhr Cargologic, neues Frachtgebäude Flughafen. Dauerauftrag, mehrfach am Tag. Speditionspapiere für die Luftfracht. In der Lagerhalle schnüffelt ein Sprengstoffhund. Was er riecht, entzieht sich meiner Nase. Auf dem Rückweg geht die Sonne unter. Der Westwind drückt aus dem Dunkelblau des Himmels, rieche den Schnee. Er wird kommen. Und er kam.

In unserer Zentrale geht’s profan zu und her. Irgendeiner brüllt: «Hier riechts wie im Zentrallabor!» und putzt die Dusche. Lachen. Dieser Geruch hat Bestand. Das ganze Jahr hindurch.

ride on A#115

Wo bin ich? Machen Sie mit beim obigen Bilderrätsel von Velokurier Armin Biehler und gewinnen Sie ein Exemplar seines Buchs «A#115». 

Schreiben Sie eine E-Mail an mailadmin@biehler-film.org mit dem Lösungswort, Ihrem Namen und der Post-Adresse. Einsendeschluss: Samstag,
1. Dezember 2018. Der Gewinner wird persönlich benachrichtigt.

Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Daten aller Teilnehmer werden vertraulich behandelt.