Man weiss erst, was man hat, wenn es fehlt – so oder ähnlich der Volksmund. Mein Zimmernachbar im Krankenhaus. Schlüsselbein links, Ellenbogen rechts, gebrochen. Unmöglich, alleine sein Geschäft auf dem WC sauber zu Ende zu bringen. Dagegen habe ich Glück gehabt. Neues Kreuzband im Knie, seit zweieinhalb Monaten. Das gilt es zu geniessen. Die Woche eines Kniefetischisten.

18.30 Uhr Samstag. Theater Basel, Theaterstrasse 7. Ballet. Eine mentale Belastungsprobe, dieses Springen, Laufen, Tanzen. Nein, mir fehlt nichts. Im Gegenteil, die Musik erweitert die Wahrnehmung. Nur in wenigen Augenblicken an Knien hängen bleiben. Verwechslungen dargeboten, Possen gerissen, Irrungen untergejubelt, den Kitsch gestreift. Dann das Ensemble mit Applaus überschütten, trampeln mit den Beinen. Ich auch.

21.00 Uhr Dienstag. Landestelle, Uferstrasse 35. Auf der TV-Leinwand Fussball–WM der Frauen, Achtelfinale. Niederlande gegen Japan. In Orange die kräftigen Körper im Stellungsspiel. In Blau filigrane ideenreiche Wendigkeit. Beinarbeit vom Feinsten. Ein besoffener Typ fordert die Blutgrätsche. Sehr fehl am Platz.


19.43 Uhr Freitag. Stadtkino, Klostergasse 5. Bildrausch Filmfest. In seiner Statik ist dieses kinematographische Werk, das gerade über die Leinwand flimmert, nicht zu überbieten. Das Bild fest, die Schauspielerin nur in wenigen Schritten unterwegs. Überstanden. Stehe neben dem amerikanischen Kritiker und der deutschen Regisseurin. Er in kurzen Hosen. Sehe seine Knie, bricht es aus mir heraus: «Nice knees!» Der folgende Blick, kein Stummfilmstar hätte es besser hingekriegt.

17.00 Uhr Sonntag. Basel – Mulhouse – Basel. Ein persönlicher Klassiker. Geeignet, dem Bewegungsdrang zu huldigen. Belastungstest. Fliegen auf den geraden Kilometern durch den Fôret Dominale de la Harth. Kein Auto, pure Velokultur: «Grind abe, drugge!»

Zu Hause die Badewanne, kaltes Wasser, dem Wetter entsprechend. Schau auf mein Knie, bin stolz.

ride on A#115

Wo bin ich? Machen Sie mit beim obigen Bilderrätsel von Velokurier Armin Biehler und gewinnen Sie ein Exemplar seines Buchs «A#115». 

Schreiben Sie eine E-Mail an mailadmin@biehler-film.org mit dem Lösungswort, Ihrem Namen und der Post-Adresse. Einsendeschluss: Samstag,
6. Juli 2019. Der Gewinner wird persönlich benachrichtigt.

Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Daten aller Teilnehmer werden vertraulich behandelt.