Sie haben einen Nichtbetriebsunfall. 100 Prozent arbeitsunfähig. Erst jetzt fehlt ihnen der Betrieb. Die Umtriebigkeit, der Schwatz am Kaffeeautomaten, sogar der Missmut dieses einen Kollegens. Nehmen wir an, sie hinken, dann schon mal zum Mittagessen im Betrieb vorbei. Mir geht es so. Beschliesse den Ausbruch. Soweit mich das U-Abo trägt.

08.03 Uhr Schönenbuch Dorf, Endstation Bus 33. Mein Ziel, kein Ziel, aber unter einen Baum will ich mich legen. Unter den, der mir gefällt. Habe die Krücken mit den Walkingstöcken getauscht. Tarnung. Muss ich nicht immer über mein Knie reden. Der Joggerin begegne ich mit Neid, dem Hundehalter mit sichtbar hinkendem Vierbeiner schmettere ich ein «Für sein Alter auch noch fit» entgegen.

09.14 Uhr Der Baum. Kirsche. Der mit Aussicht in die Senke, vor dem frisch ausgesäten Acker. Liege einfach da. Angekommen. Da hör ich die Grillen zirpen. Ihre Töne hüpfen hin und her und weg. Die Gedanken werden länger. Fällt mir Sebastian ein, Velokurierkumpel. Er wird die Tage aufbrechen. Ein Einzelrennen, Fernfahrt Montmédy nach St. Tropez am Meer. 1 200 Kilometer, 2 100 Höhenmeter. Vier Checkpoints, vier Tage. Da zuckt mein Knie, was, wenn ich so was nie mehr machen kann. Immer hinken?

11.37 Uhr Ein Storch zieht meine schwarzen Gedanken weg. Raphaela fragt mich über Telegram nach Tipps am kaspischen Meer im Iran. Die Strecke kenne ich, geschmeichelt gebe ich Auskunft. Schön, wie sie mit ihrer Freundin auf dem Velo, weit unter der Flughöhe der internationalen Drohgebärden, auf einem wunderschönen Flecken Erde ihre eigenen Erfahrungen sammelt.

Döse weg. Physiotermine stürzen auf mich ein. Arztkontrollen. Fahrpläne Busse und Trams. Sammle auf dem Acker rötliche Maiskörner auf. Will die auf der Terrasse aussäen. Dann lange nichts, nur aus und einatmen. Ein Flieger weckt mich. Bin ihm nicht böse. Immer noch richtig müde, durchdrungenes Wohlbefinden. Schau ihm nach. Denke laut: «Werde wieder Velo fahren, beruflich.»

ride on A#115

Wo bin ich? Machen Sie mit beim obigen Bilderrätsel von Velokurier Armin Biehler und gewinnen Sie ein Exemplar seines Buchs «A#115». 

Schreiben Sie eine E-Mail an mailadmin@biehler-film.org mit dem Lösungswort, Ihrem Namen und der Post-Adresse. Einsendeschluss: Samstag,
8. Juni 2019. Der Gewinner wird persönlich benachrichtigt.

Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Daten aller Teilnehmer werden vertraulich behandelt.