IWB
Die IWB bestehen auf der Ersetzung von 15 000 Gasherden

Die IWB haben viele Wohnungseigentümer mit der Forderung verärgert, ihre Gasherde zu ersetzen. Der Mediensprecher Erik Rummer erklärt nun, warum 15000 Gasherde ohne Zündsicherung ausgetauscht werden müssen.

Stefan Schuppli
Merken
Drucken
Teilen
Die IWB sehen in den Gasherden ohne Zündsicherung eine Gefahr.

Die IWB sehen in den Gasherden ohne Zündsicherung eine Gefahr.

Kenneth Nars

Herr Rummer, warum drängen die IWB auf den Ersatz von nicht zündgesicherten Gasherden?

Erik Rummer: Für die IWB steht die Sicherheit der Erdgasversorgung an erster Stelle. Nach unseren Erfahrungen sind Gasherde ohne Zündsicherung eine der grössten Gefahrenquellen in der Gasanwendung. Bei diesen Herden kommt es regelmässig zu Fehlbedienungen und unbeabsichtigtem Gasaustritt. Der letzte bekannte, tödlich verlaufene Fall ereignete sich im Oktober 2011 in Brugg. In den vergangenen Jahren haben wir wiederholt und auf verschiedenen Wegen die Eigentümer und Nutzer von veralteten Geräten auf diese Gefahrenquelle aufmerksam zu machen versucht.

Auf welche rechtlichen Grundlagen, stützt sich die gemäss IWB existierende «Pflicht zum Austausch veralteter Geräte»?

IWB-Mediensprecher Erik Rummer.

IWB-Mediensprecher Erik Rummer.

Zur Verfügung gestellt

Diese Pflicht ergibt sich aus dem Zusammenwirken kantonaler Gesetze und Vorschriften mit dem technischen Regelwerk «Gas G1» des Schweizer Vereins des Gas- und Wasserfaches (SVGW). Im IWB-Gesetzes heisst es sinngemäss: «Die IWB erlassen die Vorschriften, die zur Ergänzung der Vorschriften der betreffenden Fachverbände notwendig sind.» In den Ausführungsbestimmungen betreffend Abgabe von Gas heisst es sodann, dass für die Ausführung und Prüfung der Hausinstallationen die technischen Normen des eingangs erwähnten SVGW sowie die Brandschutzvorschriften der Vereinigung kantonaler Feuerversicherungen massgebend sind. Die G1-Richtlinie stellt eine solche technische Norm des SVGW dar. Dort steht unter anderem, dass Gasapparate in Innenräumen mit einer Flammenüberwachung versehen sein müssen und dass bestehende Anlagen den Bestimmungen anzupassen sind.

Und was bedeutet das für den Geräteersatz?

Die IWB können aus Sicherheitsgründen den Ersatz mangelhafter Hausinstallationen oder deren Stilllegung verfügen.

Mit welchen Sanktionen, müssen austausch-unwillige Gasherdbesitzer rechnen?

Sofern ein Kunde die Umrüstung verweigern sollte, werden die IWB im Rahmen ihres Ermessens entscheiden, wie mit diesem Umstand umzugehen ist. Nach bisherigen Rückmeldungen der Hauseigentümer und der Immobilien-Verwaltungen ist der Ersatz von alten Gasherden kein unüberwindbares Problem. Tenor: die Sicherheit hat Vorrang. Einzig mit dem ‹unverzüglich› haben einige Probleme, da zuerst Offerten eingeholt werden müssen und die Finanzierung abgeklärt werden muss. Die IWB haben diese Problematik aber erkannt und werden hier ihren Kunden mit Augenmass begegnen.

Was kostet die Entsorgung eines Gasherdes?

Die Entsorgung ist bei den Recyclingabgabestellen in der Regel gratis. Die meisten Installateure sind bei der Entsorgung behilflich. Ein Gasherd ist zu 95 Prozent aus Metall und kann daher gut recycelt werden.