Darko Jevtic, Veljko Simic und Endogan Adili - für den klaren 3:0-Sieg des FC Basel gegen Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf sorgten solche, die bislang im FCB-Dress noch nicht gross in Erscheinung getreten sind. Was vor allem an ihrem Alter liegt: 1993 (Jevtic), 1995 (Simic) und 1994 (Adili) lauten die Jahrgänge der drei Offensivspieler, deren Karrieren noch ganz am Anfang stehen.

Noch schauen sie zu den Arrivierten im Team hoch, versuchen, in den Trainings so viel wie möglich aufzusaugen. «Die Routiniers sind sehr gute Lehrmeister, ich lerne jeden Tag dazu», sagt Adili.

Wie erwartet hat Trainer Murat Yakin im Startspiel des ältesten europäischen Klubturniers, an dem der FCB traditionell kurz vor Saisonstart teilnimmt, allen 18 aufgebotenen Spielern mindestens 20 Minuten Einsatzzeit gewährt. Einzig Goalie Yann Sommer sowie die Verteidiger Philipp Degen, Fabian Schär und Naser Aliji standen von An- bis Schlusspfiff auf dem Platz.

Verzichtet hat Yakin auf etliche Nationalspieler, die erst seit vier Tagen zurück aus den Ferien sind. «Für sie wäre ein Einsatz zu früh gekommen», sagt Yakin. Die Absenz von Aleksandar Dragovic dürfte zudem mit dem bevorstehenden Wechsel zu Inter Mailand zusammenhängen.

Entscheidung nach der Pause

Was ebenfalls wie erwartet herauskam, war das, was die beiden Mannschaften auf dem Spielfeld zeigten. Unter den Augen etlicher prominenter Zuschauer, darunter der ehemalige GC-Trainer Ciriaco Sforza, entwickelte sich ein typisches Vorbereitungsspiel, in dem der FCB bereits in der siebten Minute durch einen Abstauber von Jevtic in Führung ging. Chancen hatte in der Folge nur das Team von Yakin, die grösste durch einen Lattenschuss von Fabian Frei (10.).

Mehr Höhepunkte bot das Spiel in der zweiten Halbzeit, und endlich wurde auch Yann Sommer einmal geprüft; die zwei Schüsse der ansonsten äusserst harmlos auftretenden Düsseldorfer parierte er problemlos.

Im Gegensatz zum früheren Bayern-Schlussmann Michael Rensing, der in der 68. in der 78. Minute nach Toren von Simic und Adili den Ball aus dem Netz fischen musste. Beim 3:0 gab Mohamed Salah die Vorlage, der, so Yakin, es kaum erwarten konnte, wieder ein Spiel zu bestreiten.

In einer Woche beginnt für den FCB mit dem Heimspiel gegen Aarau bereits die neue Saison. Umso wichtiger, dass Yakin noch zwei Testspiele zur Verfügung hat, um seine Wunschformation zu finden. Am Montag wartet Roter Stern Belgrad, mit einem Sieg hat der FCB den Titel am Uhrencup praktisch auf sicher.

Zwei Tage später erwartet die Fans im St. Jakob-Park ein besonderer Leckerbissen, wenn sich Champions-League-Finalist Borussia Dortmund die Ehre gibt. «Wir sind schon wieder im gewohnten Rhythmus», sagt Yakin mit Rückblick auf den Frühling, in dem der FCB alle drei Tage ein Spiel bestritten hat.