Die Wasserqualität im Gartenbad Bachgraben sollte top sein. Mit gut zehn Millionen Franken wurden in den vergangenen Jahren die Bassins und die Wasseraufbereitung erneuert. Endgereinigt ist das ablaufende Wasser so sauber, dass es gar in den Allschwiler Dorfbach geleitet werden kann.

Die gastronomische Hygiene in der Grossküche des Gartenbades ist allerdings seit Jahren derart prekär, dass sie bereits 2011 geschlossen werden musste. Seither liegt die Küche samt grosser Sonnenterrasse auf dem Dach des Gastronomiegebäudes brach. An einer Theke im Erdgeschoss werden die Badegäste stattdessen mit dem Nötigsten bedient. Nun soll sich das ändern – endlich.

Basel-Stadt hat die Suche nach einem Generalplaner gestartet, der die Gesamtsanierung leitet. Rund 4,2 Millionen Franken sind budgetiert, um das Gebäude bis zur Sommersaison 2021 an die modernen Bedürfnisse anzupassen. Eine Grossküche wird es nicht mehr geben, die Mahlzeiten sollen extern vorbereitet werden. Doch ein komplettes Selbstbedienungsbuffet wird eingerichtet – wie es etwa von Skistationen in Berggebieten bekannt ist.

In die freiwerdenden Flächen im Erdgeschoss soll der Jugendtreff Bachgraben einziehen, der derzeit in einem Pavillon beim nahen Schulhaus Wasgenring steht. Dort hat der Treff jedoch zu weichen, wenn das Schulhaus erweitert wird. Geprüft wurde auch eine Verlagerung auf das Felix-Platter-Areal, vorgezogen wird nun aber sein Einbau in das Betriebsgebäude des Gartenbads. Dieser Standort liege zwar 200 Meter weiter in der Peripherie, sagt Thomas Mächler, Bereichsleiter Jugend, Familie und Sport im Basler Erziehungsdepartement. Doch dafür sei er weit genug von Anwohnern entfernt, die mit Lärmklagen aufwarten könnten. Und da das Gebäude am Rand des Areals steht, ist es von aussen zugänglich, und der Jugendtreff vom Gartenbad sauber abtrennbar.

Seit 2005 ein geschützter Bau

Basel-Stadt hat nicht zuerst die Bassins saniert, weil die Wasserqualität ein grösseres Problem gewesen wäre als der Gebäudezustand. Im Gegenteil. Doch jede bauliche Veränderung ruft den Heimatschutz auf den Plan: Sowohl das Bachgraben als auch das Gartenbad St. Jakob stehen auf der Liste geschützter Bauten. Für das 1962 errichtete Bachgraben wurde vor Jahren eine Einigung erzielt, wie die kaum mehr benötigten Garderoben im Obergeschoss umgebaut und Tagesstrukturen eingebaut werden können. Auch beim Umbau des Gastronomiegebäudes bleiben die architektonischen Strukturen grundsätzlich erhalten.

Eine ganz andere Situation bietet sich im St. Jakob. Das zehnteilige Gebäude-Ensemble des Gartenbads steht auf Münchensteiner Boden und untersteht entsprechend dem Baselbieter Heimatschutz. In den 1950er-Jahren wurde das Bad als grösstes seiner Zeit konzipiert. Ende der 1960er erhielt es ein zusätzliches Sportbassin samt Tribune. 1983 wurde die Anlage zuletzt saniert, 2005 unter Schutz gestellt und schon damals als Sanierungsfall erkannt.

Seither verursacht das Bad beim verantwortlichen Sportamt Kummer, ohne dass bisher eine Lösung gefunden werden konnte. Die «Kästligebäude», die überflüssig gewordenen Garderobengebäude, stehen nicht nur leer, sondern sind vielmehr auch in einem baulich derart schlechten Zustand, dass sie für das Publikum abgesperrt sind. Aktualität erhielten die Lotterbauten im vergangenen Jahr, als lose Betonteile Badegäste gefährdeten, wie diese Zeitung berichtet hat.

Sportbaustellen im St. Jakob

Eine wesentliche Änderung hat sich trotz Machbarkeitsstudie nicht ergeben, wie Mächler sagt. Die Aussicht, dass in absehbarer Zeit diese Sanierung an die Hand genommen wird, hat sich eher noch verschlechtert: Nach der Grosssanierung der St. Jakobshalle, die aufgrund der Baulogistik gleichzeitige Umbauarbeiten im Gartenbad verunmöglichten, ist es nun der Neubau für das Departement Sport, das die Gartenbad-Sanierung erschwert. Da der universitäre Bau eine neue Trassierung der Zubringerstrasse verlangt, muss diese zudem vor einer weiteren Planung abgewartet werden, sagt Mächler.

Die Badegäste scheinen sich darob schon längst nicht mehr zu stören. Hauptsache, die Wasserqualität stimmt.