Dank nur kurzen heissen Schönwetterphasen im Sommer sei weniger Ozon gemessen worden als im Vorjahr, teilten die Bau- und Umweltschutzdirektion Baselland und das Wirtschafts-, Sozial- und Umweltdepartements Basel-Stadt mit. Die Ozonbelastung bleibe jedoch "übermässig": Der Grenzwert wurde je nach Messstation während 20 bis 300 Stunden im Jahr überschritten.

Weiter gesunken ist 2012 auch die Stickstoffdioxid-Belastung. Nur an den Messstationen an der Feldbergstrasse in Basel und an der Autobahn A2 in der Hard wurde der Jahresgrenzwert nach wie vor deutlich überschritten, an den übrigen Standorten aber eingehalten oder unterschritten. Nur an diesen beiden Stationen wurde auch der Tagesgrenzwert mehrfach überschritten.

Beim Feinstaub lagen die Maximalwerte - vom Februar - etwas höher als im Vorjahr, der Tagesgrenzwert wurde 2012 jedoch etwas weniger oft überschritten. Die Jahresmittelwerte lagen zehn bis 15 Prozent unter den Vorjahresmessungen. Der Jahresgrenzwert wurde indes weiter überschritten, und zwar an denselben verkehrsbelasteten Stationen wie beim Stickstoffdioxid: an der Feldbergstrasse und der A2 bei der Hard.