Die Kunsteisbahn Margarethen fristet schon lange ein Mauerblümchendasein. Die Zukunft der Kunsti ist nach wie vor unklar und zwischen Frühling und Herbst liegt die Infrastruktur jeweils brach. Das soll sich nun ändern. Am 22. Mai startet erstmals das Projekt Summer-Kunschti, welches das Erziehungsdepartement und der Verein Robi-Spiel-Aktionen gemeinsam ins Leben gerufen haben. Am darauf folgenden Auffahrtswochenende findet ein grosses Eröffnungsfest statt. Wo zurzeit noch auf dem Eis Pirouetten gedreht und Pucks durch die Gegend gehauen werden, kommt bald ein breites Angebot an Sport- und Spieltätigkeiten hin.

Ein besonderes Highlight: Auf dem gedeckten Feld 1 der Margarethen wird ein Pumptrack aufgebaut. Dabei handelt es sich um einen speziell geschaffenen Strecke für Mountainbike und BMX-Velos. Durch Hochdrücken (engl. pump) des Körpers können die Fahrer Geschwindigkeit aufbauen. Profis absolvieren den Rundkurs, ohne in die Pedale treten zu müssen. Üblicherweise sind Pumptracks aus Erde oder Lehm geschaffen. Auf der Margarethen wird mit Modulen gearbeitet. Bisher mussten Basler Bike-Fans lange Anfahrtswege in Kauf nehmen. Schweizweit gibt es gerade mal acht Pumptracks, die nächsten in Grenchen oder bei Brugg.

Täglich zwölf Stunden geöffnet

Auf Feld zwei sind ein temporäres Kunstrasenfeld, eine Streetsoccer-Anlage und ein Boulderwürfel für Kletterfreudige geplant. Daneben sind auch Tischtennistische oder einer Kugelbahn vorgesehen. «Material wie Velos oder Fussbälle können mitgebracht werden, sind aber auch vorhanden», sagt Moser. Auch handwerkliche Tätigkeiten werden von den Robi-Spiel-Aktionen angeboten. Auf Feld drei kommt das Kinderparadies hin: Hüpfburg, Trampolin und Riesenrutsche inklusive. «Das Ganze soll ein niederschwelliges Bewegungsangebot für alle Altersklassen und das ganze Quartier sein», sagt Rolf Moser, Leiter Bäder und Kunsteisbahnen beim Erziehungsdepartement. Der Eintritt ist kostenlos. Geöffnet hat die Summer-Kunschti von Montag bis Sonntag jeweils von zehn Uhr morgens bis zehn Uhr abends, allerdings nur bei gutem Wetter.

Das Personal wird von den Robi-Spiel-Aktionen zur Verfügung gestellt. Diese betreiben seit einiger Zeit den Gastro-Bereich in der Kunsteisbahn. Neu soll das Restaurant auch im Sommer geöffnet haben. «Es wurde immer wieder versucht, die grosszügigen Flächen im Margarethen zu nutzen», sagt Moser. «Nun haben wir ein griffiges Konzept, welche das Areal belebt.» Einziger Wermutstropfen: Die Summer-Kunschti schliesst ihre Tore bereits am 20. August wieder. «Länger ging leider nicht, weil anschliessend Umbauten an der Kunsteisbahn gemacht werden», sagt Moser. Es sei jedoch geplant, die Summer-Kunschti auch in den nächsten Jahren wieder durchzuführen.

Zukunft der Margarethen unklar

Wie es längerfristig mit der in die Jahre gekommenen Kunsteisbahn Margarethen weiter geht, ist allerdings weiterhin unklar. Die Regierung arbeitet zurzeit an einer kantonalen Eisstrategie. Der Vorschlag, dass künftig nur noch in der St. Jakob-Arena Schlittschuh gelaufen werden kann, hatte für viel Protest gesorgt. Mit den durchgeführten Sanierungen sei jedoch der Winterbetrieb für die kommenden fünf bis acht Jahre gewährleistet, schrieb die Regierung kürzlich.