Grossbetrieb
Die Markthalle wird Abends immer beliebter

Die Markthalle wird für Weihnachtsessen rege genutzt. Jetzt wurde auch eine Weinbar eröffnet.

Stefan Schuppli (Text und Foto)
Drucken
Teilen
Tagsüber Laden, am Abend Weinbar: «Vino e/y Vinos» in der Markthalle.

Tagsüber Laden, am Abend Weinbar: «Vino e/y Vinos» in der Markthalle.

stefan schuppli

Für Firmen-Weihnachtsessen ist die Markthalle derzeit der absolute Renner. So waren vergangene Woche zum Beispiel Bayer Healthcare mit über 400 Personen vor Ort und diese Woche das Unispital, ebenso der Logistiker Agility. Rund zwei Dutzend Firmen hatten hier in dieser Saison ihr Weihnachtsessen. Das System funktioniert und ist beliebt: Man bedient sich an den zahlreich vorhandenen Essständen. Eine Indoor-Location mit dem Outdoor-Feeling.

Vor kurzem öffnete auch die erste Weinbar der Markthalle ihre Pforten. Das Konzept von «Vino e/y Vino»: Tagsüber – nach 18 Uhr Bar. «Wir hatten schon am ersten Tag viele Kunden. Offenbar entspricht die Bar einem Bedürfnis», sagt Felix Henschen, einer der drei Verantwortlichen für Laden und Bar. Henschen liefert die spanischen, Stefan Geyer die italienischen und Isabelle Sciascia die französischen Weine, vor allem aus dem Bordelais. Aufgefallen: Ein Bordeaux-Crémant, ein roter und ein weisser Bergerac, alle fadengrad und unverfälscht.

Kopfweh hingegen hat das Bewilligungsprozedere bereitet. Zuvor war in dem kleinen Raum keine Bar, sondern ein Laden, was angesichts der Neunutzung eine Baubewilligung nötig machte. Dies, obwohl gar nichts gebaut wurde. Involviert waren das Bauinspektorat, das Gastgewerbeinspektorat, das Amt für Umwelt und Energie sowie das Lebensmittel-Hygieneamt. Im Verlauf des Verfahrens verlangte das Tiefbauamt, dass ein Kanalisationsgesuch nachgereicht werden müsse. Doch auch im Abwasserbereich waren keine baulichen Veränderungen nötig. Der Spültrog mit Wasseranschluss und Abwasserleitung existierten bereits und wurden von den Vorgängern übernommen. So hielt der Amtsschimmel während Monaten alle auf Trab. Die Barbetreiber und sich selbst. Wegen nichts.

Vino e/y Vino. Do, Fr und Sa: 11–24 Uhr; Bar ab 18 Uhr.