Nun also doch: «Migros Basel reduziert die Verkaufsfläche im Stücki von 5000 auf 2500 Quadratmeter», bestätigt Pressesprecher Dieter Wullschleger eine Meldung des «Blicks». Eigentlich hatte Migros Basel erst im März erklärt, sie wolle die wegen der Euroschwäche ins Ausland sowie die zu den Discountern abwandernden Kunden zurückgewinnen, indem sie Standorte aus- oder neu baut.

Damit wird in der Basler Stücki vorerst nichts – im Gegenteil. Dies habe «schlicht und ergreifend betriebswirtschaftliche Gründe», erklärt Wullschleger. Im Klartext: «Die Frequenzen sind zu niedrig, der Umsatz entspricht nicht den Erwartungen.» Zudem habe Migros in den anderthalb Jahren seit der Eröffnung die Erfahrung gemacht: «Selbst wenn das Einkaufszentrum später richtig läuft, reicht eine MM-Filiale in der Art von Bubendorf oder wie sie in Sissach gebaut wird.» Noch immer sei die Verkehrs-Erschliessung «sehr unbefriedigend». Auf den Autobahnzubringer müsse man noch einige Zeit warten. «Im Gegensatz zum grenznahen Ausland steht der Detailhandel aufgrund der in Basel-Stadt festgelegten Rahmenbedingungen ziemlich stark unter Druck: Die geplante Tramlinie 8 direkt vor die Haustür des Rheincenters in Weil macht uns Sorgen, ist doch nicht einmal eine Haltestelle vor der Stücki geplant.»

Kein Personal betroffen

Das Sortiment werde ausschliesslich im Non-Food-Bereich reduziert, erklärt Wullschleger. Entlassungen unter den 30 Mitarbeitenden werde es keine geben, denn Migros Basel habe den Personalbestand bereits den tiefen Kundenfrequenzen angepasst.

Migros gebe die Fläche frei. Die Idee, einen ergänzenden Laden – etwa Denner – aus dem eigenen Konzern anzusiedeln, habe man wieder verworfen. «Damit wird sich der Mietermix verändern, was mehr Kundschaft ins Center bringen wird.»

Wie sich die Migros-Halbierung auf die anderen Mieter auswirken werde, sei schwierig abzuschätzen, meint Renzo Radice, Sprecher der Modekette Schild. Das aktuell grösste Problem der Stücki sei der tiefe Euro. Trotzdem sei in letzter Zeit die Kundenfrequenz etwas besser geworden.