Rheinschifffahrt
Die Schiffe auf dem Rhein transportieren 13 Prozent mehr Passagiere

Die Kabinenschifffahrt auf dem Rhein boomt: Mit 108'684 in Basel anlegenden Passagieren sind im vergangenen Jahr 12,9 Prozent mehr gezählt worden als 2010. Seit 2006 ist die Zahl gar um 78 Prozent gestiegen, wie die Schweizer Rheinhäfen am Dienstag bekanntgaben.

Merken
Drucken
Teilen
Hotelschiff an Anlegestelle St. Johann - diese soll ausgebaut werden

Hotelschiff an Anlegestelle St. Johann - diese soll ausgebaut werden

Andreas Maurer

Die Rhein-Kreuzfahrtschiffe brachten 1984 fast 43'000 Passagiere nach Basel, 13 Jahre später waren es keine 23'000 mehr. Seither jedoch zieht die Nachfrage stark an. Speziell bei gesetzteren amerikanischen Touristen sei diese komfortable Reiseart sehr beliebt, hiess es an einer Medienkonferenz der Rheinhäfen.

Mit den Kabinen wachsen indes auch die Schiffe; neuer Standard sind 135 statt 110 Meter Länge - das Limit setzen die Schleusen. Für solche Luxus-Binnenschiffe sind die Hauptanlege-Anlagen in Basel St.Johann aber zu klein. Nun sollen für 2,4 Millionen Franken einer der beiden Stege dort verlegt und neue Stromversorgungen gebaut werden.

Schwierige Personalrekrutierung

Probleme macht den Kabinenschifffahrts-Firmen der Arbeitsmarkt: Es werde immer schwieriger, für Hotelschiffe Angestellte zu finden, die über ein halbes Jahr an Bord sein und in Doppelkabinen leben mögen, hiess es. Selbst Inserate in Spanien hätten trotz sehr hoher Arbeitslosigkeit dort keinen einzigen Arbeitsvertrag ergeben.

Bemühungen der Branche, im Ausland Schiffshotellerie-Personal zu rekrutieren und auszubilden, würden derweil noch von Schweizer Behörden erschwert, hiess es weiter. So sinke denn auch die Zahl der Schiffe unter Schweizer Flagge, weil manche Unternehmen ihre Schiffe wegen des offeneren EU-Rechts in Malta anmeldeten.

Hans-Peter Hadorn, Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen, sieht die Kabinenschifffahrt auf Kurs.

Hans-Peter Hadorn, Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen, sieht die Kabinenschifffahrt auf Kurs.

Andreas Maurer

Anders als auf Strasse und Schiene habe es auf dem Rhein noch Platz für mehr Personen- und Güterverkehr. Indes versuchten trotz dem Rheinanlieger-Vertrag «Mannheimer Akte» manche Städte mit neuen Gebühren vom Kabinenschiff-Boom zu profitieren - das sei «neue Wegelagerei». Auch die deutsche Idee einer Rhein-Maut sei abzulehnen.

In Basel wurden die 108'684 Passagiere 2011 bei insgesamt 444 Schiffs-Ankünften registriert. In ganz Europa sind derzeit 236 Flusskreuzfahrt-Schiffe unterwegs, davon 70 unter Schweizer Flagge. Zum Vergleich: 2011 wurden in Basel 1,08 Millionen Hotel- Übernachtungen gezählt.