Die Valiant Bank ist auf Expansionskurs. Letztes Jahr eröffnete die Retail- und KMU-Bank, die besonders in ländlichen Gegenden stark ist, zwei Filialen in Morges und in Brugg. Sie gehört aber auch zu jenen Finanzinstituten, die überdurchschnittlich unter der Digitalisierung leiden. Die Anzahl Transaktionen an den Schaltern ist in den vergangenen Jahren um 25 Prozent gesunken. Vor einem Jahr hat Valiant deshalb begonnen, ihre Niederlassungen zu automatisieren. Den klassischen Bankschalter gibt es dort nicht mehr; Ein-, Auszahlungen und sogar Kontoeröffnungen werden am Automaten erledigt.

Zwei Drittel der Stellen werden automatisiert

Bis in etwa vier Jahren sollen 64 der rund 90 Geschäftsstellen der Valiant entsprechend automatisiert werden – auch die einzige Filiale in Basel-Stadt. Und dies ist nicht die einzige Neuerung beim Basler Ableger: Voraussichtlich im August 2018 wird umgezogen. Valiant-Sprecher Marc Andrey bestätigt entsprechende Recherchen der bz: «Wir werden die bestehende Filiale an der Sternengasse 15 aufgeben und mit dem automatisierten Konzept neu an der Aeschenvorstadt 37 eröffnen.»

Der neue Standort sei «kleiner, kostengünstiger und besser frequentiert als der bisherige», so Andrey weiter. Er eigne sich besser für eine moderne Bankfiliale, in der die Kundenberatung «noch stärker im Fokus» stehe. Denn kein Schalter heisst nicht automatisch keine Beratung: Diese findet bei der Valiant Bank weiter statt – nach Terminvereinbarung.

Fläche wird stark verkleinert

Mit dem Umzug schrumpft die Valiant Bank in Basel deutlich. Während der bisherige Standort an der Sternengasse eine Fläche über 600 Quadratmeter aufweist, sind es an der Aeschenvorstadt gerade mal noch 360. Auf die deutliche Reduktion angesprochen, sagt Andrey, dass die neue Filiale in Basel-Stadt immer noch zu den grösseren der Valiant-Familie gehöre. Und dass die Verkleinerung nichts mit dem Geschäftsgang in Basel-Stadt zu tun habe. «Damit sind wir zufrieden. Wir traten vor acht Jahren als neuer Player in den hart umkämpften Basler Markt ein und behaupten uns gut.» Der Umzug gehe auch nicht mit einem Stellenbau einher, im Gegenteil: «An der Sternengasse beschäftigen wir heute sieben Mitarbeiter, am zukünftigen Standort werden es acht sein», sagt Andrey. Der heute einzige Schalterangestellte an der Sternengasse würde im Zuge der Automatisierung zum Kundenberater umgeschult.

Die BKB nimmt es sportlich

Der künftige Standort der Basler Geschäftsstelle der Valiant Bank befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft einer Konkurrentin: An der Aeschenvorstadt 41 befindet sich die Filiale «Aeschen» der Basler Kantonalbank (BKB). Andrey sagt: «Dies ist bestimmt nicht als Kampfansage an die Basler Kantonalbank zu verstehen. Es handelt sich ganz einfach um einen super Standort mit idealer Visibilität.»

Michael Buess, Sprecher der BKB, sagt dazu: «Konkurrenz belebt das Geschäft. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es im Privatkundengeschäft der Valiant und der BKB Überschneidungen gibt. Aber das nehmen wir sportlich.»