Abstimmungskampf

Diese Basler Künstler bekämpfen «No Billag»

Ob DJ Antoine, Sarah Spale oder Heinz Holliger: Kulturschaffende aus der Region Basel beziehen politisch Position.

Die «No Billag»-Initiative mobilisiert auch Kulturschaffende, darunter solche, die sich sonst weniger politisch äussern. Warum? Weil insbesondere Musiker oder Filmschaffende selber betroffen wären von einer Annahme dieser Initiative: Denn ohne Gebühren keine SRG, ohne SRG keine gleichermassen starke Filmförderung, ohne SRG gäbe es auch deutlich weniger Song-Tantiemen. Daher erstaunt es nicht, dass sich in den letzten 48 Stunden Tausende Kulturschaffende der national angelehnten Kampagne www.no-culture.ch angeschlossen haben.

Von Anna Rossinelli bis Antoine

Nicht nur Züri West oder Sophie Hunger, auch Basler Musikerinnen und Musiker sprechen sich gegen «No Billag» aus: Pop-Stimmen wie Anna Rossinelli, Baschi oder Adrian Sieber, aber auch Entertainer Pino Gasparini und Jazzmusiker Bruno Spoerri.

Selbst DJ Antoine gibt ein Statement ab, weshalb er gegen die Initiative ist: «Die Kreativität, Musik und Filme zu produzieren, soll vom Konsumenten unterstützt werden», sagt er ein bisschen kryptisch. Klarer äussert sich da Musiker Dänu Siegrist: «Diskurs über die zukünftige Rolle der SRG und der privaten Medien: Ja. Eine Kahlschlaginitiative gegen öffentlich-rechtliche, unabhängige Berichterstattung in der Schweiz: Nein.»

Er ist nicht der einzige Wahlbasler, auch Kabarettist Emil Steinberger gehört zu den Erstunterzeichnern dieses Aufrufs, ebenso Dirigent Heinz Holliger. Oder Schauspieler Gilles Tschudi: «Ich bin für eine von den Bürgern der Schweiz unterstützte Medienlandschaft. Für unsere Demokratie.»

Auch Sarah Spale, die kürzlich als Hauptdarstellerin in der SRF-Serie «Wilder» Aufsehen erregt hat, bezieht Stellung: «Für mich ist klar, dass diese Initiative abgelehnt werden muss. Kulturelle Vielfalt und Meinungsvielfalt gehören zu meinem Leben. Ich höre Radio X, schaue Nachrichten und mit meinem Sohn FC Basel.»

Meistgesehen

Artboard 1