Zoo Basel
Diese Zwerge leben in einer WG mit den Nilkrokodilen

Die Nilkrokodile im Basler Zoo haben WG-Genossen bekommen: Neu zeigt der Zolli eine Gruppe Zwergmangusten. Diese kleinen, als Familie zusammen lebenden Raubtiere stehen aber zum Glück nicht zuoberst auf dem Speisezettel ihrer grossen Mitbewohner.

Merken
Drucken
Teilen
Diese kleinen Kerlchen sind im Januar im Basler Zolli eingezogen.
9 Bilder
Ihre Mitbewohner sind ausgerechnet die Nilkrokodile.
Doch die neugierigen Zwergmangusten gehen den Reptilien aus dem Weg.
Sowieso jagen die Krokodile nicht an Land. Die kleinen Raubtiere wären also erst im Wasser in Gefahr.
Die Zwergmangusten führen ein harmonisches Familienleben, Streit gibt es so gut wie nie.
Das ranghöchste Weibchen leitet die Gruppe und entscheidet, wo es lang geht.
Die tagaktiven Tiere kann man im Zolli zurzeit meist bei der Nahrungssuche beobachten, oder wenn sie genüsslich an der Sonne liegen.
Der Zoo erhoffte sich von Beginn weg Nachwuchs. Zwergmangusten haben sehr kurze Tragzeiten von nur sieben Wochen und können bis zu viermal im Jahr Kleine bekommen.
Die Zwergmangusten leben im Zolli bei den Krokodilen.

Diese kleinen Kerlchen sind im Januar im Basler Zolli eingezogen.

Zoo Basel

Am 4. Dezember sind fünf Zwergmangusten aus den Zoos Nürnberg und Hamburg in Basel eingetroffen. Alle sind zwischen einem und sechs Jahren alt; zwei sind männlich. Nach ein paar Tagen zur Angewöhnung in einem Vorgehege durften sie in die Anlage im Haus Gamgoas wechseln und haben diese auch sofort in Beschlag genommen.

Die tagaktiven Zwergmangusten sind beim Umherstreifen gut zu beobachten. Sie schlafen und ruhen in Höhlen - in freier Wildbahn in ihrer afrikanischen Heimat sind das oft verlassene Termitenhügel. Insekten gehören denn auch zu ihrer bevorzugten Nahrung.

In Basel fühlten sie sich so wohl, dass es bereits zu einzelnen Paarungen gekommen sei, hiess es weiter. Mit einer Tragzeit von nur sieben Wochen können Zwergmangusten bis zu viermal im Jahr Nachwuchs haben. Der Zolli hoffe auch darauf, denn die ideale Gruppengrösse liege bei 9 bis 15 Tieren.