Das Tennis-Turnier Swiss Indoors lockt auch in diesem Jahr wieder die Topstars nach Basel. Die Organisatoren konnten für das Turnier Anfang November Roger Federer und Novak Djokovic verpflichten, wie sie heute bekannt gaben. Weitere Spieler will man dieses Jahr aber nicht mit fetten Preisgeldern nach Basel locken. Sie müssen sich selber für das Turnier einschreiben. Trotz Abgang des Hauptsponsors Davidoff konnte das Preisgeld um 5 Prozent auf 1,835 Millionen Euro erhöht werden. 

Swiss Indoors soll künftig nur noch Swiss Indoors heissen. Turnier-Direktor Roger Brennwald will diesen Namen im Tenniszirkus und auch ausserhalb zu einem Brand werden lassen. Brennwald macht im ersten Jahr nach dem Abgang von Haupt-Sponsor Davidoff aus der Not damit eine Tugend. Zehn internationale Sponsoren hat er in einer «Top Ten Premium Partnership» zusammengefasst. Sie sind alle auf dem Center Court vertreten. Die Turnierverantwortlichen wollen dabei auf Wünsche der Sponsoren verstärkt eingehen und ihnen massgeschneiderte Pakete anbieten. 

Opernsänger am Eröffnungsabend

Die Namen der Sponsoren wollte Brennwald nicht nennen, man kann aber davon ausgehen, dass Ricoh, Corona, Nespresso, Bank Sarasin, die Stadt Basel und wohl auch die Uhrenmarke Rolex dazu gehören. 

Am ersten Tag des Turniers, am sogenannten Super Monday, tritt wieder ein Opernsänger auf. Es ist der deutsche Freddy Sahin Scholl. Er soll am ersten Abend für Publikum sorgen. Die letzten drei Tage, also Freitag, Samstag und Sonntag, sind bereits ausverkauft. Gemäss Brennwald waren die Karten binnen 17 Minuten weg. Dies wohl vor allem wegen des Online-Verkaufs. Für alle anderen Tage sind aber noch Tickets zu haben. (rsn)