Micky Maus-Heft
Donald, Dagobert & Co.: Die berühmtesten Enten der Welt kommen nach Basel

In der neusten Ausgabe des Micky Maus-Hefts beehren die berühmtsten Enten der Welt, Dagobert, Donald, Tick, Trick, Track die Stadt Basel. Auf der Suche nach einem Elefanten führt sie die Spur ins heutige Basel.

Céline Feller
Drucken
Teilen
Vor dem Basler Rathaus werden bei Micky Maus Fas(t)nachts-Masken verkauft.

Vor dem Basler Rathaus werden bei Micky Maus Fas(t)nachts-Masken verkauft.

micky-maus.de

«Die Ducks sind in der Schweiz unterwegs, auf der verzweifelten Suche nach einem Elefanten, der zuletzt in der Nähe des heutigen Basels gesichtet wurde.» So wird die Lage in der neusten Ausgabe des Micky Maus-Hefts erklärt. Und gleich auf der ersten Seite sieht man zwei typisch Baslerische Merkmale: Das Rathaus und eine Anspielung auf die Basler Fasnacht, auch wenn die «drei scheenste Dääg» falsch geschrieben sind.

Doch wieso suchen Geizhals Dagobert und seine Freunde den Nachfahren eines Elefanten, der einst tatsächlich mit Hannibal die Alpen überquerte? Weil es – wie könnte es auch anderst sein bei Dagobert – um Geld geht. Doch nicht nur sein ganzes Vermögen, auch seine Freiheit stehen dieses Mal auf dem Spiel.

Besuche in den Nachbarländern

Im heute erschienenen Heft führt Donald-Zeichner Jan Gulbransson, der Enkel des Simplicissimus-Zeichners, seine Enten nicht nur in die Schweizer Alpen und nach Basel, sondern auch an die Salzburger Festspiele, bei welchen Donald und der gesuchte Elefant die Aufführung von «Jedermann» stören.

Auch in der Schweiz sorgen die Comic-Figuren auf ihrer Reise für Unruhe: Donald wird von den Schweizer Behörden festgehalten, weil er Popcorn ins Käsefondue geworfen hat. Klischees über die Nachbarn sind dabei, ganz klar, räumt Gulbransson in einem Gespräch gegenüber br.de ein.

Aktuelle Nachrichten