Regierungsrat Basel-Stadt

Dritter Anlauf für Beiträge an Bandproberäume bei der Basler Kuppel

Visualisierung des Kuppel-Neubaus der Basler Architekten Vécsey Schmidt.

Visualisierung des Kuppel-Neubaus der Basler Architekten Vécsey Schmidt.

Die Basler Regierung beantragt nun bereits zum dritten Mal einen Investitionsbeitrag für Bandprobenräume bei geplanten Neubau des Basler Musikclubs Kuppel. Weil sich der Neubau jahrelang verzögerte, sind die bislang bewilligten Beiträge bereits zweimal verfallen.

Beantragt wird ein Beitrag von 1,7 Millionen Franken, wie die Regierung am Dienstag mitteilte. Dieser soll die Errichtung von acht Probenräumen im geplanten Neubau der Kuppel ermöglichen.

Das sind weniger als in den vergangenen und inzwischen verfallenen Investitionsanträgen in den Jahren 2011 und 2016 aufgeführt waren. Damals war von zehn bis zwölf Probenräumen die Rede gewesen. So viele fänden im begrenzten Bauperimeter des Neubaus aber keinen Platz mehr, heisst es in der Mitteilung.

Der Investitionsbeitrag ist an den Vorbehalt geknüpft, dass der Neubau der Kuppel überhaupt realisiert wird. Dieser stand aus finanziellen Gründen und wegen Kompetenzstreitigkeiten lange Zeit in der Schwebe. Das von der Stiftung Kuppel vor einem Jahr vorgestellte Neubauprojekt war bereits das dritte seiner Art - die 2016 nach 28 Jahren Provisoriumsbetrieb abgebrochene Ur-Kuppel nicht mitgerechnet.

Meistgesehen

Artboard 1