Nach den beiden mutmasslichen Gewalttätern hatte die Basler Staatsanwaltschaft im Internet mittels verpixelter Gesichtsaufnahmen gefahndet. Wie Peter Gill, Sprecher der Staatsanwaltschaft, gegenüber der «NZZ am Sonntag» ausführte, wurden als Folge der Selbstanzeige ihre Bilder aus dem Internet entfernt.

Die Basler Staatsanwaltschaft schaltete die verpixelten Bilder Anfang vergangener Woche auf, nachdem sich auf die warnende Ankündigung dieses Schritts eine Woche zuvor niemand gemeldet hatte. Laut «NZZ am Sonntag» werden die Ermittler nun ab Dienstag die Fotos der drei weiterhin Gesuchten unverpixelt im Internet zeigen, falls sie sich dem Internetpranger nicht doch noch entziehen würden, indem sie sich der Basler Staatsanwaltschaft zu erkennen geben.

Die beiden gemeldeten Verdächtigen seien Schweizer. Ob sie auch tatsächlich FCB-Fans sind, wollte Gill nicht bekannt geben. Da eine der beiden Personen auf zwei der ins Web gestellten Fotos abgebildet war, verbleiben von den sechs ursprünglich gesuchten vermeintlichen Gewalttätern noch drei im Internet-Fahndungsaufruf.