Eigentlich wollten die Opti-Mischte noch einmal pfeifen, trommeln und durch Beizen ziehen. Geendet hat der letzte Bummelsonntag für einige von ihnen auf oder über der WC-Schüssel.
Weil so viele Opti-Mischte nach dem Restaurantbesuch im Zic Zac in Allschwil über Magen-Darm-Beschwerden klagten, haben die behandelnden Ärzte den kantonsärztlichen Dienst im Baselbiet informiert. Der Kantonschemiker Peter Wenk bestätigt, dass sich am letzten Bummelsonntag und am Montag danach zwischen 30 und 40 Gäste angesteckt haben. «Bei 200 Cliquenmitglieder sind das schon ziemlich viele.»

Kein Gammelfleisch gefunden

Die Lebensmittelinspektoren haben dem Restaurant deshalb am Dienstag einen Besuch abgestattet, dieses kontrolliert, Lebensmittelproben sichergestellt und den Inhaber angewiesen, sorgfältig zu putzen und heikle Stellen wie Oberflächen, Toiletten oder Buffet gründlich zu desinfizieren.

Im Moment haben die Lebensmittelinspektoren den Verdacht, dass die Fasnächtler das hochansteckende Noro-Virus aufgelesen haben. In der Stuhlprobe eines Gastes seien auch Noro-Viren gefunden worden. «Dazu kommt, dass die Viren im Moment Saison haben», sagt Wenk. Das Noro-Virus ist in der Schweiz zwar nicht auf der Liste der meldepflichtigen übertragbaren Krankheiten und Erreger. «Aber bei fast 40 Ansteckungen innert kürzester Zeit handelt es sich um einen grösseren Fall», sagt Wenk.

Die gute Nachricht für den Inhaber des Zic Zac: Ihn trifft keine Schuld. Er hat den Gästen weder Gammelfleisch noch sonstige verdorbene Lebensmittel aufgetischt, die dem Magen schaden. Das Noro-Virus verbreite sich über die Luft und sei wohl von aussen ins Restaurant gebracht worden.

Urs Kohler, der Inhaber des Restaurants, ist erleichtert, dass mit seinem Essen allen in Ordnung war: «Für uns ist es sehr, sehr wichtig, zu wissen, dass die Symptome der Gäste nicht von einer Lebensmittelvergiftung kommen.» Unterdessen seien unter Anleitung des Lebensmittelinspektorats Basel-Landschaft sämtliche Räume des Zic Zac grundgereinigt worden. Das Restaurant ist offen und die Gäste sind gesund geblieben. Vom Personal habe sich niemand mit dem Magen-Darm-Virus angesteckt. Das spreche dafür, dass sich die Leute auf der Gästetoilette angesteckt haben.

Die Fasnächtler dürften unterdessen wieder fit sein. Denn bei allem Übel hat das Noro-Virus einen Vorteil: Die Leiden sind heftig aber kurz.