Glosse
Ein BVB-Weihnachtsmärchen: Waschbär trifft Räubär

Nicolas Drechsler
Merken
Drucken
Teilen
«BVB-Knigge»: Baschi Dürr weiss, wie man sich im Drämmli verhält.

«BVB-Knigge»: Baschi Dürr weiss, wie man sich im Drämmli verhält.

Youtube/Medienstelle BVB

Urbär

Einst gab es einen sympathischen kleinen Teddy, der den Nutzern des öffentlichen Verkehrs erklärte, was im Drämmli und im Bus geht und was nicht. Der BVB-Bär und seine Sprüche wie «Dass s Drämmli immer suuber wär, das wünscht sich unsre BVBär» nervte zwar ein bisschen, aber irgendwie war er auf tapsig-unbeholfene Art auch süss.

Sterbär

Dann wurde dieser treudoofe Angehörige der Gattung Ursidae, Unterart Ursus Buenzlus, vor einigen Jahren offenbar zum Problembären. Oder die Kommunikationsabteilung hat ihn schlicht und einfach gewildert. Jedenfalls gibt es seither den «BVB-Knigge». In kurzen Videos zeigen regionalprominente Menschen, wie man sich zu benehmen hat.

Prombär

Moderatorin Tamara Wernli belegt als Shoppingbär (Ursus Tussis Reactionaris) zuviel Sitzplätze. Knuddelbär Minu (Ursus Barbatus Basiliensis) stopft sich einen Döner ins Gesicht und Sarah-Jane, der Jodelbär aus Rothenfluh (Ursus Ruralis Atonalis) zappelt zu überlauter Musik aus ihren Kopfhörern fast unter einen Bus. Eine bärenfreie Kampagne voller unfreiwilliger Komik, in der Kinder die zottelig-trotteligen Erwachsenen auf ihre Fehler hinweisen.

Brillenbär

So weit so schlimm. Und nun noch das: Im Drämmli steht ein seltenes Exemplar einer Untergattung des Waschbären (Procyon Lotor Politicus) und redet auf unschuldige Kinder ein. Baschi Dürr hält einen Vortrag. Ein Mädel ist darob derart gelangweilt, dass sie dem Sicherheitsdirektoren des Kantons Basel-Stadt das pralle Portemonnaie aus der Hosentasche filzt. Darauf verpfeift sie ihre Kollegin beim Magistraten.

Räubär

Die Moral von der Geschichte, wie immer eingeblendet am Ende des Videos, ist aber nicht etwa «Du sollst Kindern nicht die Pensionskassenrevisionsvorlage vorlesen» oder «Nit rätsche», sondern: «Tasche zu, Augen auf». Denn hätte es weniger Schusselbären, dann gäbe es auch keine Langfingerbären.

Nach dem Konsum all dieser bärenstarken Videos vermissen wir den guten alten BVBären und seine bünzligen Benimmtipps.