Wandel
Ein frischer skandinavischer Wind weht in der Aeschenvorstadt

Das Unternehmerehepaar Marc Friedrichsen und Julia Reidemeister übernimmt die Boutique Danoise in der Aeschenvorstadt. Thomas und Astrid Bachmann, die das Geschäft 16 Jahren lang führten, ziehen sich aus dem Business zurück.

Olivia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Die neuen Chefs bei der Boutique Danoise: Julia Reidemeister und Marc Friedrichsen.

Die neuen Chefs bei der Boutique Danoise: Julia Reidemeister und Marc Friedrichsen.

zvg

Teure Vasen in Reih und Glied. Ein grosses Ledersofa, welches wohl mehr kostet als mancher Kleinwagen. Exklusive Designerstücke soweit das Auge reicht. Willkommen in der Boutique Danoise. Der Laden feiert seinen 50. Geburtstag, zum Jubiläum wird er in neue Hände übergeben.

Thomas und Astrid Bachmann, die das Geschäft 16 Jahren lang führten, ziehen sich aus dem Business zurück. Nun ist es an Marc Friedrichsen und Julia Reidemeister den Baslern und Baslerinnen skandinavisches Möbeldesign zu verkaufen. Thomas Bachmann ist glücklich darüber, dass nun eine Veränderung in seinen Laden kommt: «Uns war von Anfang an klar, dass die Boutique im 50. Jahr ihres Bestehens einen Wandel braucht. Den haben wir nun mit einem Besitzerwechsel vollzogen. Mit den neuen Inhabern kommt frischer Wind und Energie.

Meine Frau und ich ziehen uns zufrieden nach 16 Jahren aus dem Geschäftsleben zurück», sagt er. Friedrichsen und Reidemeister haben die Bachmanns zufällig kennen gelernt. Sie trafen sich in Italien im Urlaub. Beim Small Talk wurde den neuen Inhabern schnell klar, dass sie sich mit den richtigen Personen unterhielten. Die ehemalige Juristin und der ehemalige Unternehmensberater wollten an sich kein eigenes Möbelgeschäft übernehmen. In der Hälfte ihrer beruflichen Karriere stellte sich jedoch die Frage, wie es nun weitergehen solle. Das zufällige Treffen mit den Bachmanns war also ein echter Glücksfall und kam zur rechten Zeit.

Von skandinavischem Design seien die beiden schon immer begeistert gewesen: «Skandinavische Möbel sind dafür gemacht, dass die Menschen sich wohl fühlen. Das ‹Scandic Design› ist keine Modeerscheinung, sondern orientiert sich am Menschen: Es ist bestechend schön, qualitativ sehr hochwertig, zeitlos, praktisch und ehrlich», so Friedrichsen. Er selbst habe dänische Wurzeln, seine Frau habe lange in Stockholm gewohnt.

«Scandic meets swiss»

In Zukunft wollen die Inhaber den Laden auffrischen. Die Qualität soll jedoch nicht darunter leiden. Laut Friedrichsen möchten sie Herr und Frau Basler ihr Geschäft näher bringen. «In Zukunft möchten wir die Boutique für die Basler zugänglicher machen. Wie genau, erarbeiten wir aktuell und werden dies zeitnah kommunizieren. Wir können uns auch vorstellen, etwas in Richtung «scandic meets swiss» zu machen.» Was genau geplant ist, möchten die Unternehmer jedoch noch nicht verraten.