Basel
Ein Millionen-Scherz von Moritz Suter führt zu Auktions-Chaos

An der Kunstauktion für das Theater Basel von Ende August hat der Verleger der «Basler Zeitung» (BaZ), Moritz Suter, mit einem Millionenwitz viel Aufregung verursacht. Suter bedauert den Witz inzwischen.

Merken
Drucken
Teilen
BaZ-Verleger Moritz Suter: Machte fatalen Millionen-Witz

BaZ-Verleger Moritz Suter: Machte fatalen Millionen-Witz

Solothurner Zeitung

Moritz Suter ist bekannt für seine launigen Sprüche. An der Kunstauktion für das Theater Basel von Ende August hat der Verleger der «Basler Zeitung» (BaZ) allerdings mit einem Millionenwitz viel Aufregung verursacht.

Im Vorfeld der Auktion hatte er geflachst, dass er die Skulptur «BaZ-Fashion» der Baselbieter Künstlerin Elena Lichtsteiner bis zu einer Million Franken ersteigern würde. Die lässig hingeworfene Bemerkung missverstand die Sektionspräsidentin der Schweizerischen Gesellschaft Bildender Künstlerinnen (SGBK). Zusammen mit Eingeweihten, die im Publikum sassen, steigerte sie das Angebot bis auf 750000 Franken. Dann bekam sie kalte Füsse und stoppte die Auktion.

Fast der Schlag hat mich getroffen, als ich telefonisch vom 750000-Franken-Angebot hörte», so Suter gegenüber dem «Sonntag». Nur ein BaZ-Vertreter sei von ihm mandatiert worden, die Skulptur für höchstens 10000 Franken zu kaufen.

Auch ein zweiter Auktionsversuch führte zum Streit. Nun reichte es der Künstlerin: Sie erklärte die Figur als nicht mehr käuflich. Sie hatte sie der Auktion schenken wollen, um dem Theater Basel finanziell zu helfen. Suter bedauert die Sache: Er hat der Künstlerin vor einer Woche einen Brief geschrieben. Er will sich mit ihr treffen. (IA)