Die Region Basel ist um eine Ausflugsmöglichkeit reicher. Neu können Fahrten mit der Museumsbahn «Chanderli» mit einer Velotour kombiniert werden. Der neue Veloweg verläuft parallel zur Strecke der Kandertalbahn von Weil-Haltingen nach Kandern. Die Route führt über Binzen, Rümmingen und Wollbach vorbei an Rebbergen und Tannenwäldern.

Die 13 Kilometer lange Eisenbahnstrecke wird bis Mitte Oktober an Sonn- und Feiertagen von einer Museumsbahn mit einer Dampflok befahren. Es gibt sieben Haltestellen und pro Tag drei Fahrten in jede Richtung. «Dank eines Teilstrecken-Tickets und der möglichen Fahrradmitnahme eignet sich dieser Ausflug insbesondere für Familien», schreibt der Landkreis Lörrach.

195'000 Euro für Gleiserhaltung

Die Bahnstrecke wurde 1895 eingeweiht und bis 1983 offiziell betrieben. Erst kürzlich erhielt der Zweckverband Kandertalbahn von der Landesregierung 195'000 Euro für die Instandhaltung der Schieneninfrastruktur. Diese könnten später für eine S-Bahn genutzt werden. Im jüngsten Agglomerationsprogramm ist das Vorhaben der Reaktivierung der Kandertalbahn als C-Projekt erwähnt – mit Baubeginn 2027 und möglichen Kosten von 20 Millionen Franken. Dies allerdings mit einer Ungenauigkeit von 50 Prozent.

«Das Kandertal könnte den Mangel an Entwicklungsmöglichkeiten im Landkreis Lörrach ein Stück weit entschärfen», heisst es. Dabei soll der ländliche Charakter des Tals gewahrt bleiben und Mehrverkehr teilweise durch den Ausbau des öV soweit wie möglich absorbiert werden.»
Unterstützt wird das Projekt vom Regionalverband Hochrhein-Bodensee. Der Landkreis Lörrach hat seine Wirtschaftlichkeit bereits 2010 untersucht und beschlossen, es nicht weiter zu verfolgen. «Das Problem ist, dass das Potenzial heute noch zu gering ist», analysiert Emanuel Barth, bei der Agglo Basel Projektleiter S-Bahn.

Derzeit erarbeiten die Kandertalgemeinden ein neues Leitbild, bei dem es um die Entwicklung von Siedlungsraum und Verkehr geht. Wollen sie mehr Einwohner, muss der öV neu beurteilt werden. «Möglicherweise wird das Thema S-Bahn dann wieder auf die Tagesordnung kommen», teilt die Medienstelle des Landkreises.

Der Lörracher Landtagsabgeordnete Josha Frey (Grüne) ist überzeugt: «Wenn man die Infrastruktur im Kandertal erhalten will, führt kein Weg an der S-Bahn vorbei.» Dabei möchte auch er keine «zugepflasterten Landschaften.» Möglich sei eine S-Bahn, wenn die Deutsche Bahn mit ihrem Doppelspurausbau bei Haltingen fertig ist. Das sei 2022 oder 2024. Denkbar wäre, schon früher einen Pendelverkehr mit Dieselloks einzurichten. Als Alternative sieht Frey batteriebetriebene Züge. In der Antwort auf eine Anfrage Freys bezeichnet Verkehrsminister Hermann die Elektrifizierung der Strecke in der Regel aber als ökonomisch sinnvoller.