Saint-Louis

Ein weiteres Hotel für die Region Basel

Die südelsässische Nachbarstadt Basels erhält für 50 Millionen Euro ein neues Quartier im Zentrum. Geplant sind 200 Wohnungen, eine Hotelanlage mit 115 Zimmern, ein Dienstleistungs-Pol und bis zu 3000 Quadratmeter Büroflächen.

In Saint-Louis haben die Arbeiten an dem neuen Quartier Concorde begonnen. Es befindet sich auf einer Fläche von 23 000 Quadratmetern im Zentrum der 21 000-Einwohnerstadt unweit der Mairie. Die Investitionen belaufen sich auf 50 Millionen Euro.

Geplant sind 200 Eigentumswohnungen, ein Dreistern-Hotel mit 115 Zimmern, ein Dienstleistungszentrum mit 4000 Quadratmetern sowie weitere 2000 bis 3000 Quadratmeter Büroflächen. Das Quartier befindet sich 300 Meter vom Bahnhof und auch die Tramstation der neuen 3er-Tramverlängerung beim Supermarkt Géant Casino ist in wenigen Minuten zu Fuss zu erreichen.

Das Hotel wird 35 Meter hoch

Vorgestellt wurde das Projekt am Montagmittag auf einer Medienkonferenz in der Mairie. Sorgen, dass sich das Hotel aufgrund der stetig wachsenden Konkurrenz im Raum Basel nicht rechnen könnte, macht sich Maire Jean-Marie Zoellé keine: "Die Leute sind bisher vor allem nach Mulhouse in die Hotels gefahren. Jetzt werden sie hier bleiben." Alle Zimmer sind mit einer kleinen Kochecke ausgestattet. "Im Umkreis von Saint-Louis gibt es 30 000 Jobs. Leute, die eine oder mehrere Wochen hier sind, haben Mühe unterzukommen. Ich weiss das auch von Personen, die für begrenzte Zeit auf dem Flughafen arbeiten", fuhr Zoellé fort. Das Hotel gehört zur Kette Tulip Inn und wird 35 Meter hoch. Die Stadt verfügt derzeit über acht Hotels mit insgesamt 360 Zimmern.

Im Dienstleistungszentrum werden öffentliche und halböffentliche Strukuren wie die Kranken- und Sozialversicherung und der soziale Wohnungsbau erstmals an einem Ort zusammengeführt. Wie das Hotel und weitere Gebäude mit Büroflächen wird es direkt neben die Eisenbahnlnie gebaut, um so das Wohnquartier vom Bahnlärm zu schützen.

Ökoquartier mit Fernwärme

Die vier Wohnhäuser befinden sich weiter östlich. Als Ökoquartier sind sie an Fernwärmenetz der Stadt angeschlossen. Auch das Regenwasser wird gesammelt. Eine Wohnung ist in der Regel 60 bis 65 Quadratmeter gross, es sind aber etliche Maisonette-Wohnungen mit der doppelten Grösse geplant. Sie befinden sich im hohen mittleren Preisniveau. "Ein Teil der Käufer ist sicherlich Richtung Schweiz orientiert. Wir haben schon heute englische Expats, die in Saint-Louis Immobilien erwerben, weil es billiger als in der Schweiz ist", erklärt Maire Zoellé. Mitten durch das Viertel ist ein neuer Veloweg geplant, der später an der Bahn entlang nach Basel führen könnte. Vorerst wird es zum bestehenden Veloweg in der rue de Bâle geführt.

Autor

Peter Schenk

Peter Schenk

Meistgesehen

Artboard 1