Fussball
«Eine Formalität» – der FC Basel gilt bei den Topgegnern als Freilos

Die Champions-League-Gegner Real Madrid und Liverpool sorgen bei den Fussballfans in der Schweiz für glänzende Augen. In Spanien und England lockt das Los Basel kaum einen Hund hinter dem Ofen hervor.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Trotz international begeisternder Auftritte hat der FCB kaum Kredit.

Trotz international begeisternder Auftritte hat der FCB kaum Kredit.

Keystone

Die Berichterstattung der Medien in Spanien und England konzentriert auf den namhaftestes Gegner der Gruppe, der natürlich nicht Basel oder Ludogorez Rasgrad heisst. Gleiches gilt für die Diskussionen der Fans über Social Media.

Doch nicht die Ignoranz irritiert, sondern die geringe Wertschätzung, die bewusst geäussert wird. Trotz der manchmal begeisternden Auftritte des Schweizer Meisters in der CL-Vergangenheit sowie kürzlich in der Europa League.

Ein Kolumnist der spanischen Sportzeitung «AS» schreibt sinngemäss: «Liverpool ist der härteste Konkurrent, die anderen Teams bloss Formalitäten.»
Und stellvertretend für zahlreichen Fanmeinung steht dieser Tweet eines Anhängers der Reds:

Sportsmännischer drückt sich Liverpools CEO Ian Ayre aus. Gegenüber «bbc.com» spricht er von einer «aufregenden Gruppe» – um dann aber doch zu ergänzen: «Grosse Nächte wie in Spielen gegen Real Madrid sind das, was zählt.»