Ein Cocktail erzählt uns eine Geschichte. Ein liebevoll gemachter Drink sollte etwas in uns bewegen. Als Barkeeper sehe ich oft Gäste, welche an ihrem Cocktail nippen, und dann lächeln. Wir entscheiden sehr schnell ob uns etwas schmeckt oder nicht. Manchmal erinnert uns ein Getränk an bestimmten Moment unseres Lebens.

Gerüche und Geschmäcker brennen sich ebenso in unser Gedächtnis ein, wie die Dinge, die wir mit den Augen sehen. Nur sind wir uns dessen nicht immer so bewusst, da wir mit offenen Augen durchs Leben gehen. Der Geschmack eines Limoncellos erinnert mich an den Sommerurlaub in Sizilien vor vielen Jahren.

Sofort sehe ich Olivenbäume und höre Kirchenglocken. Manche Bilder und Geschichten bleiben für die Ewigkeit. Es ist schön, sich der guten Momente zu erinnern, oder den Menschen, die uns Gutes getan haben.

Martin Bornemann ist stellvertretender Barchef im WERK8 und erzählt mit dem Cocktail «Memento» seine Geschichte. Der «Memento»ist eine Hommage an den King of Rock n Roll. Elvis Presley liebte Peanutbutter-Banana Sandwiches. Dieses «King-Sandwich» diente als Inspiration für die Rezeptur des «Memento». Martin kreierte diesen Drink für die «Bacardy Legacy 2017», die zweitgrösste Cocktail-Competition der Welt.

Mit dieser zeitgenössischen Interpretation des «Banana-Daiquiri»s überzeugte er die Jury in der Vorrunde in London. Das Finale findet im Mai in Berlin statt. Die Barmetropole ist Martins Heimatort. Zuhause ist er in Basel. Seine Anreise fürs Finale ist dennoch eine der kürzeren. Aus 38 Ländern aus der ganzen Welt stammen die Finalisten. Die Teilnehmer haben in den letzten Monaten ihren «Signature-Cocktail» an der Bar und auf diversen Socialmediakanälen zum «Brand» gemacht.

In dieser Promotionsphase sind die Teilnehmer viel gereist, um ihren Drink international in den angesagten Bars zu präsentieren. Sogenannte «Gast-Schichten» in anderen Bars fördern den Austausch und bieten Plattformen für die Barkeeper. Erfreulich gross ist die Bereitschaft der Bars, Barkeeper aus anderen Betrieben, für einen Abend, hinter den eigenen Tresen zu lassen. So auch bei Martin.

Die Abende in diversen Cocktailbars werden ihm in schöner Erinnerung bleiben. Die Lokale, die er aufgrund Zeitmangel oder weitem Reiseweg nicht besuchen konnte, hat er mit einem Postpaket beschenkt. 50 Pakete mit den Zutaten, des «Memento», welchen die Barkeeper gleich ausmixten. Amsterdam oder London, der «Memento» ist schon da.