FC Basel
Eine Schwalbe ärgert Basels Geburtstagskind

Die Hauptprobe vor dem Champions-League-Knüller gelingt dem FC Basel nur bedingt – 1:1 gegen den FC Sion.

Sebastian Wendel (Text) und Adrian Gottwald (Liveticker)
Merken
Drucken
Teilen
Der Basler Shkelzen Gashi, links, erzielt den Ausgleich zum 1:1.
11 Bilder
Der Basler Breel Embolo jubelt nach dem Ausgleich zum 1:1.
Bilder vom Spiel FC Basel - Sion
Der Basler Torhüter Tomas Vaclik, Mitte, wird vom Schiedsrichter Sascha Amhof des Feldes verwiesen.
Der Basler Torhüter Tomas Vaclik, links, muss das Spielfeld verlassen.
Der Sittener Jagne Pa Modou, links, verwandelt einen Elfmeter gegen den Basler Torhüter Germano Vailati.
Der Basler Mohamed Elneny, Mitte, im Kampf um den Ball gegen den Sittener Vincent Ruefli, links.
Der Sittener Daniel Follonier, links, im Kampf um den Ball gegen den Basler Davide Calla, rechts.
Das Basler Geburtstagskind Breel Embolo.
Der Basler Marco Streller, rechts, im Kampf um den Ball gegen den Sittener Birama Ndoye, links.
Der Sittener Trainer Didier Tholot, links, und der Basler Trainer Paulo Sousa, rechts.

Der Basler Shkelzen Gashi, links, erzielt den Ausgleich zum 1:1.

Keystone

44 Minuten lang passiert im St. Jakob-Park rein gar nichts. Der FC Sion macht das, was er am besten kann: verteidigen. Der FCB sucht Lücken, bestätigt dabei aber den Eindruck, dass das 4:2 vor einer Woche gegen GC über den tatsächlichen Formstand hinwegtäuschte.

Clever oder unsportlich?
Dann aber lanciert Sion seinen zweiten Angriff des Spiels. Mit der Folge, dass die Partie doch noch als eine der aufregendsten in die Annalen dieser Saison eingehen wird. Der Pass von Follonier auf Konaté ist hervorragend. Was der Sion-Stürmer dann tut, ist für die einen clever, für die anderen einfach nur dumm und unsportlich. Statt FCB-Goalie Vaclik zu überspringen und den Ball ins Tor zu schieben, lässt sich Konaté fallen. Der nächste Anfall von Unsportlichkeit, nachdem sich vor einer Woche Aaraus Stephan Andrist öffentlich als «Schwalbenkönig» bekannte.
Schiedsrichter Amhof fällt auf die Schauspiel-Einlage ein, zeigt auf den Punkt und Vaclik die rote Karte. «Das kann ich nur schwer akzeptieren. Ich berührte ihn nicht. Diese Aktion hat das Spiel verfälscht», so der Tscheche. Vailati, der ihn ersetzt, kann anschliessend das 0:1 durch Pa Modou nicht verhindern.

Nach der Pause kommt Embolo
Nach der Pause bringt FCB-Trainer Paulo Sousa Breel Embolo. Dieser unterschrieb wenige Stunden zuvor einen neuen Vertrag, der ihn bis 2019 an Basel bindet. Wie Philipp Degen, der bis 2016 verlängerte. «Für mich das schönste Geschenk zum 18. Geburtstag», sagt Embolo. Fast setzt er dem Tag die Krone auf, als er in der 68. Minute den Pfosten trifft.
Den verdienten Ausgleich besorgt eine halbe Minute später der Walliser Lacroix, indem er Gashis Schuss unhaltbar für Goalie Vanins ablenkt. Verdient, weil der FCB in Unterzahl endlich die Handbremse löst und Sion es verpasst, eine der drei Mega-Chancen zum 2:0 zu verwerten. Die Partie ist in dieser Phase ein Genuss für den neutralen Beobachter. Hin und her geht es, immer wieder kommt es nach Fouls zur Rudelbildung. Insgesamt zeigt Schiedsrichter Amhof den Wallisern siebenmal Gelb, kurz vor Schluss erwischt es den eingewechselten Perrier mit Gelb-Rot.

Sousa: "Leistung gut, Resultat nicht"
Weniger gefallen haben dürfte es Paulo Sousa, der seine Mannschaft an der Seitenlinie vergeblich nach vorne trieb. Der letzte Wille zum Sieg gegen wankende Gäste war nicht erkennbar. Schonte sich der eine oder andere Basler etwa schon für den Champions-League-Knüller am Mittwoch gegen Porto? Trotzdem fand Sousa versöhnliche Worte: «Mit dem Resultat bin ich nicht zufrieden, dafür mit der Leistung meiner Spieler.»
Grossen Anteil am Walliser Punktgewinn im St. Jakob-Park hatte Vero Salatic. An seinem vierten Arbeitstag für den FC Sion war der ehemalige GC-Captain bereits Denker und Lenker im Mittelfeld. Sein Kommentar: «Ein guter Anfang. Wenn die Verletzten zurückkommen, hat Sion bald ein Dream-Team auf dem Platz.»

Telegramm
Basel - Sion 1:1 (0:1)
25'363 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 45. Pa Modou (Foulpenalty) 0:1. 68. Gashi (Frei) 1:1.
Basel: Vaclik; Xhaka, Suchy, Schär, Safari (45. Ersatztorhüter Vailati); Elneny; Delgado (46. Embolo), Zuffi (59. Frei), Callà; Streller, Gashi.
Sion: Vanins; Rüfli, Lacroix, Ndoye, Pa Modou; Fernandes (75. Perrier), Salatic, Ziegler; Follonier, Assifuah (62. Akolo/92. Fedele); Konaté.
Bemerkungen: Basel ohne Ivanov und Traoré (beide verletzt). Sion ohne Kouassi, Rouiller (beide gesperrt), Carlitos, Christofi und Vidosic (alle verletzt). Pfostenschuss: 68. Embolo. Rote Karte: 45. Vaclik (Notbremse-Foul). Gelb-rote Karte: 89. Perrier (Foul). Verwarnungen: 6. Fernandes (Foul), 56. Salatic (Reklamieren), 70. Lacroix (Foul), 74. Akolo (Unsportlichkeit), 78. Perrier (Foul), 86. Ziegler (Unsportlichkeit).

Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen