Forschung und Umsetzung bedeuten oft Entbehrung und Neuanfang. Die R. Geigy-Stiftung honoriert diese Anstrengungen. Der laotische Wissenschaftler Somphou Sayasone und das Projekt «Connecting the Dots» des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) haben beide einen Preis über 10'000 Franken bekommen.

2009 hat Somphou Sayasone an der Universität Basel doktoriert und arbeitet heute als Experte für öffentliche Gesundheit am National Institute of Public Health in der laotischen Hauptstadt Vientiane. Er erforscht die Verbesserung der Gesundheit der ländlichen Bevölkerung in Laos mit einem Fokus auf Wurmerkrankungen.

Somphou Sayasone konnte in Zusammenarbeit mit dem Swiss TPH hat zeigen, dass der Bau von einfachsten Latrinen zu einem drastischen Rückgang des Befalls mit Pärchenegeln von 58% auf 20% führen kann. Diese lästigen Saugwürmer führen zur Erkrankung an Bilharziose. In weiten Teilen von Laos gibt es immer noch keine sanitarische Grundversorgung. Da die Gewässer vershcmutzt sind, stecken sich die Bewohner dabei mit Wurmerkrankungen wie der Bilharziose an. Somphou Sayasones Arbeiten bieten nun die Grundlage für weiterführende Entwicklungsprogramme.

Somphou Sayasone gelang es auch als erster, die weite Verbreitung von über Lebensmittel übertragenen Würmern in der laotischen Bevölkerung festzustellen. Über den Verzehr von rohem Fisch gelangen die Erreger in den menschlichen Körper und befallen den Magen-Darm-Trakt. Unbehandelt kann dies tödlich enden. Gezielte Präventionsprogramme stützen sich auf die Arbeit von Somphou Sayasone.

«Der Preis bedeutet mir persönlich sehr viel», sagt Sayasone. «Er ist insbesondere auch ein Zeichen an die Politiker, in die Bekämpfung vernachlässigter Krankheiten zu investieren».

Gesundheitsspezialisten in Burundi

Zum 70-jährigen Jubiläum des Swiss TPH hat die R.Geigy-Stiftung auch einen Förderpreis von 70‘000 Franken ausgeschrieben. Mit «Connecting the Dots» wird ein Projekt ausgezeichnet, das insbesondere die Ausbildung von Gesundheitsfachleuten im Bereich Management und Finanzen in Zusammenarbeit mit der National School of Public Health in Burundi fördert.