Bluttat in Basel
Eine Woche danach: Familie lädt zum Kondolenzanlass für Ilias im Gotthelf-Schulhaus

Im Basler Gotthelf-Schulhaus findet diesen Sonntag ein Beileidsanlass für die Angehörigen des bei der Bluttat vor der Schule verstorbenen Ilias M statt. Der Siebenjährige wurde von einer 75-jährigen Frau tödlich verletzt.

Merken
Drucken
Teilen
Gedenkanlass für den getöteten Siebenjährigen in Basel
22 Bilder
Gedenkanlass für den getöteten Siebenjährigen in Basel
Gedenkanlass für den getöteten Siebenjährigen in Basel
Gedenkanlass für den getöteten Siebenjährigen in Basel
Gedenkanlass für den getöteten Siebenjährigen in Basel
Gedenkanlass
Die Trauernden beim Schulhaus Gotthelf in Basel
Beim Tatort werden Blumen nieder gelegt.
Regierungsrat Conradin Cramer zollt dem verstorbenen Siebenjährigen Respekt.
Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann legt Blumen bei der Gedenkstätte nieder
Die Basler Regierungsräte Elisabeth Ackermann (mit weissen Blumen) und Conradin Cramer sind unter den Trauernden.
Der Tatort am St.Galler Ring in Basel
Riesige Menschenmenge in Basel zeigt Solidarität mit der trauernden Familie
Riesige Menschenmenge in Basel zeigt Solidarität mit der trauernden Familie
Riesige Menschenmenge in Basel zeigt Solidarität mit der trauernden Familie
Riesige Menschenmenge: Solidarität total.
Hunderte Menschen haben sich am Samstag im Schützenmattpark in Basel versammelt, um dem getöteten 7-jährigen Schulbub zu gedenken.
Betroffenheit wegen des toten Jungen: «Ich bin Ilias», der Name des getöteten.
Hunderte Menschen haben sich im Schützenmattpark in Basel versammelt, um dem getöteten 7-jährigen Schulbub zu gedenken.
Hunderte Menschen haben sich im Schützenmattpark in Basel versammelt, um dem getöteten 7-jährigen Schulbub zu gedenken.

Gedenkanlass für den getöteten Siebenjährigen in Basel

Roland Schmid

Ein Kondolenzanlass für die Angehörigen von Ilias M. findet am Sonntag, 31. März, im Basler Gotthelfschulhaus statt. Dies auf Wunsch der Familie, da sie sehr viele Rückmeldungen nach der Bluttat vom vergangenen Freitag erhalten hatte, wie Medien berichteten. Zwischenzeitlich wurde der verstorbene Siebenjährige in seiner Heimat im Kosovo beigesetzt.

Der Anlass findet im Lehrerzimmer des Schulhauses statt und dauert von 9 Uhr bis 17 Uhr. Erwartet werden laut Angaben des vom Erziehungsdepartement bewilligten Besuchs über den ganzen Tag verteilt bis zu 1000 Personen. Auch die Medien seien zugelassen.

Eine Stadt im Schockzustand

Die Tat vom vergangenen Freitag versetzte die Öffentlichkeit in einen Schockzustand. Eine 75-jährige Frau, deren Schuldfähigkeit wegen psychischer Probleme angezweifelt wird, stach auf den Siebenjährigen ein, der sich auf dem Schulweg befand. Trotz Reanimationsversuchen verstarb er im Kinderspital. Ein Trauermarsch am Tag danach bewegte hunderte Menschen in Basel auf die Strasse.

Die Täterin, die sich selbst gestellt hatte, sitzt in Haft. Einer Meldung der Basler Staatsanwaltschaft zufolge gelte die Massnahme vorerst für drei Monate. Sie kann danach verlängert werden. Die Staatsanwaltschaft hatte am Freitag beim Zwangsmassnahmengericht die Untersuchungshaft beantragt. Die 75-Jährige wird ausserdem psychiatrisch begutachtet.