Fanszene
«Englische Fankultur gibts in der Schweiz nur beim FCB»

David Graf ist der Präsident des «Swiss Spurs Supporters Club» aus Binningen. Sein Herz schlägt aber auch für den FC Basel.

Jasmin Grasser
Merken
Drucken
Teilen
Daniel Graf, Klub-Präsident der Tottenham Hotspur Switzerland

Daniel Graf, Klub-Präsident der Tottenham Hotspur Switzerland

Kenneth Nars

Herr Graf, sind Sie aufgrund ihrer teilweise englischen Herkunft gespalten, wen Sie anfeuern sollten?

Daniel Graf: In erster Linie schlägt mein Herz schon für Tottenham. Ich komme ursprünglich aus der Stadt und verfolge die Geschehnisse in der englischen Fussball-Liga mit grossem Interesse. Wir besuchen als Club und auch einzeln immer wieder Spiele der Tottenham Hotspur. Ein Teil meiner Familie lebt in Tottenham. Dennoch interessiere ich mich natürlich auch für den FC Basel.

Was ist für Sie der grösste Unterschied zwischen der englischen und der Schweizer Fankultur?

Es bestehen grosse Unterschiede. Fussball ist in England mehr eine Religion: Die Leute sind in vielen Städten, zum Beispiel auch in Tottenham, eher arm und haben nicht viel anderes, was sie von ihrer Lebenssituation ablenkt - ausser dem Sport. Zwar hat die Fanszene auf der ganzen Welt ähnliche Züge, doch in England wird man als Fan geboren und als Kind bereits mit dem Fussball-Fieber infiziert. Wenn die Eltern aus zwei verschiedenen Städten kommen, muss man sich als Kind für einen Fussballclub entscheiden. Vergleichbar mit der englischen Fankultur ist in der Schweiz eigentlich nur die des FC Basel - eventuell noch die des FC Luzern oder des FC St. Gallen.

Werden Sie als Schweizer Fanclub von den englischen Tottenham-Fans akzeptiert?

Die Tottenham Hotspur hat eine grosse Anhängerschaft, alleine in den USA gibt es sechs oder sieben Clubs wie uns. Auf Facebook hat der Verein über eine Million Likes aus der ganzen Welt, bis nach China. Daher ist die Akzeptanz vonseiten der englischen Fans kein Problem. Durch diese Verbindung lernt man auch Fans aus anderen Ländern kennen - ich habe Freunde aus Belgien, Deutschland und England aufgrund dieser Verbundenheit.

Wie viele Mitglieder hat der «Swiss Spurs Supporters Club»?

Wir sind ein kleiner Club und bestehen aus 50 Mitgliedern. Nicht alle besuchten den Match. Für uns ist es natürlich eine glückliche Fügung, dass Tottenham in der Region spielt und wir im Stadion mitfiebern konnten.

Verfolgen Sie den Wettbewerb, auch wenn Tottenham dabei wäre?

Klar verfolgen wir die Spiele. Das Final ist in Amsterdam und somit sowieso eine Reise wert.