Im Interview mit der bz nahmen die drei Regierungsratskandidatinnen, die auf Finanzdirektorin Eva Herzog (SP) folgen wollen, ausführlich Stellung zu ihren Positionen und zu den Zielen von Basel-Stadt. Im Video-Format haben wir Ihnen allerdings nur genau so viel Zeit gelassen, dass sie sich jeweils schnell für eine von zwei Optionen entscheiden konnten. Spontan sind sie alle – doch wofür haben sie sich letztlich entschieden?

Nadine Gautschi (FDP): «Dann doch lieber Freiheit irgendwo im Mittleren Westen»

Entweder – oder? Mit Nadine Gautschi FDP-Regierungskandidatin Basel-Stadt

Entweder – oder? Mit Nadine Gautschi FDP-Regierungskandidatin Basel-Stadt

Gleich die erste Frage bringt sie leicht ins Schwitzen: Trump oder Putin? An Spontaneität lässt es FDP-Kandidatin Nadine Gautschi jedenfalls nicht mangeln. Alle Antworten erfolgen zackig, ehrlich und mit etwas Schalk im Nacken.

Tanja Soland (SP): «Ich habe halt einfach Tofu nicht so gern»

Entweder – oder? Mit Tanja Soland, SP-Regierungskandidatin Basel-Stadt

Entweder – oder? Mit Tanja Soland, SP-Regierungskandidatin Basel-Stadt

Die Kandidatin der SP, Tanja Soland, und damit die Favoritin im Rennen um die Nachfolge von Regierungsrätin Eva Herzog zeigt deutliche Vorlieben für Nachtaktivität und – Fleisch. Das allerdings aus einem wenig ideologischen Grund. 

Katja Christ (glp): «Ich bin eben die, die oft in der Stadt unterwegs ist»

Entweder – oder? Mit Katja Christ, GLP-Regierungskandidatin Basel-Stadt

Entweder – oder? Mit Katja Christ, GLP-Regierungskandidatin Basel-Stadt

Der Internet-Versandhandel Zalando hat bei ihr dann doch nicht so gute Karten. Sie bevorzuge den Globus, wenn sie sich zwischen einem von beidem entscheiden muss, sagt Katja Christ. Schliesslich halte sie sich auch gerne aktiv in der Stadt auf. Doch was sagt sie, wenn sie sich zwischen Fussballmatch und Oper entscheiden muss?