Schienenverkehr
Erich Lagler: «Die BVB ist kein Bauunternehmen»

Bürgerliche Grossräte haben kritisiert, dass die BVB Bauarbeiten von ihren Angestellten durchführen lässt. BVB-Direktor Erich Lagler stellt klar: «Wir erledigen längst nicht alle Bauarbeiten selbst, sondern vergeben viele Aufträge an externe Firmen.»

Samuel Hufschmid
Drucken
Teilen
BVB-Direktor Erich Lagler.

BVB-Direktor Erich Lagler.

Nicole Nars-Zimmer

Herr Lagler, sind Sie Chef eines Bauunternehmens?

Erich Lagler: Nein, die BVB ist definitiv kein Bauunternehmen. Wir sind ein integriertes Unternehmen des öffentlichen Verkehrs, das einige Aufgaben im Bereich Infrastrukturerhaltung mit eigenen Mitarbeitern ausführt. Von den 110 Stellen im Bereich Infrastruktur sind nur 23 Angestellte direkt im Bau tätig, also beispielsweise beim Verlegen von Schienen mit Bagger und Kran unterwegs. Zudem erledigen wir längst nicht alle Bauarbeiten selbst, sondern vergeben gerade bei Neubaustrecken viele Aufträge an externe Firmen.

Was heisst das konkret in Zahlen?

Im Bereich Schienenunterhalt und -neubau werden heute schon 80 Prozent der Aufgaben von externen Firmen erledigt. Dieser Anteil wird noch zunehmen, weil wir seit längerem wissen, dass ein Nachholbedarf besteht. Mehr Aufträge für externe Firmen bedeutet aber auch gleichzeitig, dass wir mehr Projekte koordinieren müssen und deshalb intern auf zusätzliche Fachkräfte angewiesen sind.

Dennoch haben Sie im Juli 2015 für 27 Mio. ein neues Werkgebäude eröffnet, in dem z. Bsp. Schienen auf Mass gebogen werden. Sind da nicht Überkapazitäten programmiert?

Der Neubau war notwendig. Die Anlagen und Maschinen der Infrastruktur waren völlig veraltet. Sicher gibt es weiteres Optimierungspotenzial, aber Überkapazitäten lassen sich nicht immer vermeiden – denn nicht jede Spezialmaschine kann rund um die Uhr ausgelastet werden. Wichtig sind flexible Mitarbeitende, da sind wir gut aufgestellt. Aber wenn wir sehen, dass sich gewisse Aufgaben mit externen Partnern effizienter und wirtschaftlicher durchführen lassen, dann prüfen wir dies auf jeden Fall.

Aktuelle Nachrichten