Mit 0,6 Prozent sei die Zunahme der Wohnbevölkerung höher ausgefallen als in den vier Jahren davor, teilte das Statistische Amt am Donnerstag mit. Mit 13'367 neu Zugezogenen und 13'207 Weggezogenen ergab sich 2018 ein Wanderungssaldo von 160 Personen. Die Differenz von 2046 Todesfällen und 2021 Geburten ergab einen Sterbeüberschuss von 25. Eingebürgert wurden 1078 Personen.

Der Anteil Schweizer veränderte sich innert zwölf Monaten kaum. Die Zahl der Personen ohne Schweizer Pass wuchs kantonsweit um 1,8 Prozent auf 72'931. Dies entspricht einer Ausländerquote von 36,4 Prozent. In drei Quartieren lag die Quote über 50 Prozent: Rosental, Matthäus und Klybeck, wie der Statistik weiter zu entnehmen ist.