In den vergangenen Tagen und Wochen haben die Unruhen rund um den Basler Sport mehrfach für Schlagzeilen gesorgt. In der bz äusserte sich der Leiter des Basler Sportamts pointiert zu den Vorgängen. Die Situation beim Gartenbad St. Jakob nannte er «Zustände wie in der DDR».

Das hat nun Konsequenzen, wie Simon Thiriet, Sprecher des Erziehungsdepartements, bekannt gibt. In einer MItteilung schreibt das ED: «Der langjährige Leiter des Sportamts, Peter Howald, verlässt das Erziehungsdepartement. Sein Abschied erfolgt statt im August bereits per Mitte April und damit leicht vorzeitig. Dies, da die Auffassungen, wie das Sportamt geleitet werden soll, zu verschieden waren.»

Bis zur Neubesetzung übernimmt Howalds Stellvertreter, Sandro Penta. «Das Erziehungsdepartement ist überzeugt, dass mit dieser einvernehmlichen Massnahme eine für beide Seiten akzeptable Lösung gefunden werden konnte», heisst es weiter in der Meldung. Das ED gibt sich zudem versöhnlich: «Die Lösung soll besonders auch den grossen Verdiensten des abtretenden Leiters und seinem erfolgreichen Engagement für den Sport in den letzten Jahren Rechnung tragen.»

Erziehungsdirektor Conradin Cramer (LDP) hat gleichzeitig mit dem Aufschalten der Meldung die Information im Grossen Rat bei der Beantwortung einer Interpellation bestätigt. Diese hatte SVP-Grossrat Joël Thüring unter Bezugnahme auf die Berichterstattung der bz eingereicht.