Ständerat

Eva Herzog startet in den Wahlkampf: «Klare Worte», «klare Werte», «klare Politik», «klare Wahl»

Eva Herzog startet in den Wahlkampf.

Eva Herzog startet in den Wahlkampf.

Es schien ihr ein wenig unangenehm zu sein: An der Pressekonferenz zur Lancierung ihres Ständeratwahlkampfs wurde SP-Finanzdirektorin Eva Herzog mit Komplimenten überschüttet. «Geradlinig und fair» sei sie, so Marco Gadola, CEO der Straumann Group, «eine echte Teamplayerin», schwärmte Désirée Meiser vom Gare du Nord. Im Fokus der Kampagne steht nun aber trotzdem etwas anderes: Herzogs direkte Art. «Klare Worte», «klare Werte», «klare Politik», «klare Wahl», so die Slogans.

Nach den Lobpreisungen ihres Unterstützungskomitees wandte sich schliesslich auch noch Herzog selbst an die Medien - und machte klare Ansagen. Sie wolle sich für eine Weiterbildungsoffensive einsetzen, damit Arbeitnehmer mit der Digitalisierung mithalten können. Sie wolle einen Entwurf zur Einführung der Individualbesteuerung vorlegen, damit Frauen ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt ausnutzen können. Finanz- und Steuerpolitik, Klimapolitik, Altersvorsorge, Gleichstellung, EU-Politik: Kaum ein Thema liess Herzog in ihrer kurzen Rede aus.

Dass auch sie Aufholbedarf hat, gab sie dann selbst zu: «Ich muss noch üben, mit Social Media umzugehen», sagte sie vor versammelter Runde. Ein Thema, das ihr etwas zuwider scheint: «Zu einem Selfie konnten wir sie noch nicht überreden», so Komiteemitglied und EVP-Politikerin Christine Kaufmann.

Meistgesehen

Artboard 1