Der südbadische SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner setzt sich bei der deutschen Bundesregierung dafür ein, in Ringsheim beim Europa-Park einen ICE-Halt einzurichten. Dies berichtet die «Badische Zeitung».

In einer Medienmitteilung schreibt der SPD-Mann: «Der ICE könnte zweimal morgens und zweimal abends problemlos im Ringsheimer Bahnhof halten. Wenn wir zum Klimaschutz den Autoverkehr reduzieren wollen, dann müssen wir für attraktive Angebote wie dem Europa-Park auch umweltfreundliche Anreisemöglichkeiten per Bahn ermöglichen.»

Das angesprochene Bundesverkehrsministerium reagierte zurückhaltend auf die Initiative. Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU) verwies darauf, dass die Deutsche Bahn in eigener Verantwortung über ihr Angebot entscheide. Zudem könne man seine Meinung beim Genehmigungsverfahren für den Vierspur-Ausbau der Strecke Basel–Karlsruhe einbringen. Baubeginn sei 2028 und Inbetriebnahme 2035.

Fechner entgegnete ungehalten: «Das ist viel zu lange. Erst 2035 den ICE-Halt in Ringsheim zu bekommen, kann nicht das letzte Wort sein.» Von Ringsheim gibt es bereits heute einen Shuttle-Bus zum Freizeitpark. (psc)