Telefonbetrüger

Falscher Polizist in Basel-Stadt nach Betrugsversuch festgenommen

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Telefonbetrüger, die sich als Polizisten ausgeben, treiben im Kanton Basel-Stadt erneut ihr Unwesen. So versuchte eine hochdeutsch sprechende Unbekannte am Donnerstag, eine 77-Jährige um 120'000 Franken zu erleichtern. Die Polizei konnte an deren Wohnort einen 22-jährigen Türken festnehmen.

Die Telefonbetrügerin hatte die ältere Dame in Basel von Zürich aus angerufen und sich als Polizistin ausgegeben, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Freitag mitteilte. Die falsche Polizistin warnte die Ahnungslose vor zwei Männern, die Informationen über ihren Banksafe hätten.

Die Betrügerin drängte die Frau, das Geld sicherheitshalber sofort bei der Bank zu beziehen. Die 77-Jährige kam dieser Forderung nach, wie die Staatsanwaltschaft schreibt.

Da sie aber zwischenzeitlich Verdacht geschöpft hatte, deponierte sie das Couvert mit 120'000 Franken nicht wie gefordert vor der Haustüre, sondern alarmierte die Polizei. So habe die Übergabe im letzten Moment verhindert und ein Mann beim Verlassen des Hauses festgenommen werden können.

Polizei-Telefonnummern vorgetäuscht

Die Betrugsmasche funktioniert über das Telefon: Mittels "Spoofing" imitieren Täter echte Telefonnummern etwa der Polizei und rufen ihre Opfer an. In gepflegtem Deutsch reden sie ihnen ein, Geld und Wertsachen seien in Gefahr und man solle beides "Polizisten" anvertrauen, teils via Versteck und ohne persönlichen Kontakt.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt warnt davor, Unbekannten Auskünfte über die eigene Vermögenssituation, vorhandenes Geld oder Schmuck zu geben und niemals Kreditkartennummern oder PIN-Codes preiszugeben, noch fremden Personen Zutritt in die Wohnung zu gewähren.

Die Täter kontaktierten ihre Opfer auch in anderen Kantonen mit der Aufforderung, das Geld aus Gründen der Sicherheit persönlich nach Baselzu bringen und dort einem "Polizisten" zu übergeben. Auch würden Personen in Basel angewiesen, in eine andere Stadt zu fahren, um dort das Geld auszuhändigen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1