Gegenkonzept
Familie kauft sich Fr. Sauter AG wieder zurück

Statt die Firma durch einen Konkurrenten übernehmen zu lassen, kauft sich die Familie die Fr. Sauter AG wieder zurück.

Christian Mensch
Merken
Drucken
Teilen
Dass die Firma Fr. Sauter AG mit 2300 Mitarbeiter in Turbulenzen gekommen ist, hatte unterschiedliche Ursachen.

Dass die Firma Fr. Sauter AG mit 2300 Mitarbeiter in Turbulenzen gekommen ist, hatte unterschiedliche Ursachen.

Google Streetview

Die Fr. Sauter AG stellt Steuerungsteile für die Gebäudeautomation her. Es sind unscheinbare Elemente, die weltweit in Lüftungen und Heizungen eingebaut werden, um das Wohlbefinden zu regulieren. Von Behaglichkeit war in der Firma in den vergangenen Jahren allerdings wenig die Rede.

Dass die Firma mit 2300 Mitarbeiter in Turbulenzen gekommen ist, hatte unterschiedliche Ursachen. Der starke Franken führte im exportorientierten Geschäft zu einem Gewinneinbruch, dieser wiederum zu einem massiven Stellenabbau in Basel und dem Bau eines neuen Werks bei Freiburg im Breisgau. Doch die deutschen Grenzgänger waren nicht wie geplant Willens, zu schlechteren Lohnbedingungen im eigenen Land zu arbeiten. So fehlten Arbeitskräfte für vorhandene Arbeit. An den Perspektiven fehlt es der Fr. Sauter nicht. Ende 2016 waren für gut 370 Millionen Franken Aufträge im Haus, so viel wie der Jahresumsatz 2016 betrug. Im Frühjahr lancierte ein internationaler Konkurrent gar einen Übernahmeversuch. Chancenlos war dieser nicht, da ein Teil des Familienaktionariats durchaus verkaufsbereit ist. Doch nun steht das Gegenkonzept.

Seit vergangener Woche ist die FS Familienholding neuer Hauptaktionär der Fr. Sauter Holding. Zwanzig Familienmitglieder haben ihre Sauter-Aktien in die Familienholding eingebracht, wie aus den eingereichten Unterlagen hervorgeht. Sie repräsentiert zwar nur 45 Prozent des Kapitals, aber 50,05 Prozent der Stimmen. In den Statuten festgeschriebenes Ziel dieses Familienverbundes ist es, die Eigenständigkeit der Firma zu erhalten.

Die Familie übernimmt auch im Unternehmen wieder Verantwortung. Nachdem in früheren Zeiten sich operativ tätige Familienmitglieder überworfen hatten, galt die Doktrin, die Eigentümerfamilie habe sich ganz aus dem Geschäft zurückzuhalten. Nun ist diese zumindest teilweise rückgängig gemacht worden und die Vertreter der FS Familienholding stellen auch die Mehrheit der Verwaltungsräte der Fr. Sauter Holding. Weichen musste dafür Marc Jaquet, der nicht mehr in der Holding vertreten ist, sondern nur noch den Verwaltungsrat der Fr. Sauter AG präsidiert. Vollendet ist die Konsolidierung jedoch noch nicht. Noch immer sitzen Familienmitglieder auf Aktien, die sie eigentlich abstossen würden. Ein Investor ist weiterhin gesucht. In der neuen Konstellation kann dieser allerdings nicht mehr mit einer Mehrheit rechnen.