Familiengärten
Familiengärten: Doch noch Einigung bei Gegenvorschlag

Ein Gegenvorschlag zur Familiengarten-Initiative in Riehen steht: Komitee und Gemeinderat haben sich geeinigt. Die Areale werden im Prinzip 15 Jahre geschützt, drei davon können jedoch schrittweise überbaut werden.

Merken
Drucken
Teilen
Familiengärten

Familiengärten

bz Basellandschaftliche Zeitung

Gemäss dem Kompromiss kann das Familiengartenareal bei der S-Bahn-Haltestelle Niederholz sofort zu Bauland umgezont werden. Als zweites kann ein Areal beim Hörnli in die Gewerbezone verlegt werden. Und die dritte Umzonung erlaubt in einigen Jahren die Fortsetzung der Zentrumsbebauung antlang der Gotenstrasse.

Je nach Bedarf würde Ersatz geschaffen mit neuen Gärten beim Erlensträsschen, hiess es weiter. Dazu musste ebenfalls umgezont werden. Falls der Einwohnerrat einen entsprechenden Gegenvorschlag beschliesst, zieht das Komitee die Initiative zurück. Es empfiehlt zudem den Gartenvereinen, ihre Areale öffentlicher zu machen.

Gemeinde und Komitee wollten sich noch vor der Abstimmung über die kantonale Familiengärten-Initiative vom 15. Mai einigen, damit das Abstimmungsergebnis dazu nicht die Diskussion auf Gemeindeebene beeinflusse, wie es weiter hiess.