Fünf der acht Fans des FC Basel, die nach den Krawallen vom 10. April nach dem Spiel gegen den FC Zürich inhaftiert wurden, sitzen immer noch in U-Haft.

Die Anwälte richten sich nun via „Schweiz am Sonntag“ an die Öffentlichkeit. Sie werfen dem Basler Justizdirektor Baschi Dürr „Symbolpolitik“ vor, um die Fans einzuschüchtern. Eine derart lange Untersuchungshaft sei beim Verdacht auf Landfriedensbruch „unverhältnismässig“.

Die Anwälte haben nun Haftbeschwerden und Haftentlassungsgesuche eingereicht.