Fussball
FCB-Trainer Murat Yakin: «Der FC Luzern ist morgen der Favorit»

Vor dem morgigen Spiel tritt Murat Yakin die Favoritenrolle an den FC Luzern ab. Beim Wiedersehen mit Alex Frei und Carlos Bernegger könnte Marco Streller ein weiteres Mal fehlen. Auch Valentin Stocker und Mohamed Salah sind fraglich.

Céline Feller
Merken
Drucken
Teilen
Dem FCB Trainer stellen sich vor dem Spiel viele Fragen.

Dem FCB Trainer stellen sich vor dem Spiel viele Fragen.

Keystone

Sowohl Matías Delgado als auch Ivan Ivanov spielen Morgen gegen den FC Luzern von Beginn an. Viel mehr konnte FCB-Trainer Yakin nicht preisgeben. «Ob Marco Streller spielen kann, weiss ich nocht nicht. Das schauen wir heute nach dem Abschlusstraining an». Der Captain könnte also ein weiteres Mal verletzt ausfallen.

Im Hinblick auf die vielen kommenden englischen Wochen würde ein längerer Ausfall von «Pipi» sehr schwer wiegen, daher will niemand etwas riskieren. «Er entscheidet selber, er kennt seinen Körper am besten» führt Yakin aus.

Wer ersetzt Streller?

Sollte Streller wirklich ausfallen, stellt sich die Frage, wer die Mannschaft als Captain anführen wird, denn auch Valentin Stocker ist angeschlagen. Seine Auswechslung in Sofia am Mittwoch war verletzungsbedingt, der Krienser hat eine starke Prellung am Fuss. Neben Streller und Stocker gesellt sich auch Mohamed Salah auf die Liste der angeschlagenen. Der Ägypter hat ebenfalls einen Schlag auf den Fuss abbekommen.

Über die definitive Aufstellung für das Wiedersehen mit Alex Frei und Carlos Bernegger kann daher momentan nur spekuliert werden. Neben den oben genannten Fragezeichen könnte Yakin auch noch einige Spieler für Dienstag schonen, denn «momentan hat der Einzug in die Champions League absolute Priorität». Vor allem Fabian Frei gedenkt Yakin eventuell einmal eine Pause zu gönnen. Der Mittelfeld-Akteur hat bis jetzt jedes Spiel bestritten.

Sicher ist nur, dass für Yakin der FC Luzern der Favorit ist: «Sie sind in der Tabelle vor uns und somit Favorit». Nichtsdestotrotz wird der FCB auf Sieg spielen, denn «alles andere kann beim FC Basel gar nicht in Frage kommen» so Yakin. Und alles andere wäre für den weiteren Verlauf der Meisterschaft auch suboptimal, denn die Bebbi haben jetzt schon einen 7-Punkte-Rückstand auf Leader YB.