Das Geriatriespital Felix Platter wird die nächsten Monate ohne Direktor auskommen. Alternierend wird jeweils ein Mitglied der Geschäftsleitung den Vorsitz führen, schreibt die „Schweiz am Sonntag“.

Der interimistische Direktor Henri Schmid sei nicht mehr notwendig, da sich die Situation stabilisiert habe, schreibt das Spital in einer Mitteilung.

Gemäss Recherchen der „Schweiz am Sonntag“ wurde Schmid jedoch wie zuvor die Direktorin Ursula Fringer zwischen der Geschäftsleitung und dem Verwaltungsrat zerrieben.

Das Spital baut derzeit für rund 240 Millionen Franken eine neue Klinik – und dies bei einem Gewinn, der 2015 lediglich bei einer Million Franken lag. Mit dem Entscheid, ein viertes Stockwerk zu realisieren, verschiebt sich zudem die Eröffnung von Mitte 2018 auf Frühjahr 2019.